Ein Mitarbeiter kontrolliert einen Seismographen an einem Beobachtungsposten.Foto: Achmad Ibrahim/AP/dpa

Tsunami-Warnung nach Erdbeben der Stärke 7,7 in der Karibik

Epoch Times28. Januar 2020 Aktualisiert: 28. Januar 2020 22:00
Zwischen Kuba und Jamaika hat sich am Dienstag ein starkes Seebeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 7,3 bis 7,7 an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Nach einem heftigen Erdbeben der Stärke 7,7 in der Karibik ist eine Tsunami-Warnung ausgegeben worden.

Das Beben ereignete sich am Dienstag zwischen Kuba und Jamaika in einer Tiefe von zehn Kilometern, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. Das Epizentrum lag demnach 125 Kilometer nordwestlich der Stadt Lucea auf Jamaika. Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum erklärte, es seien „gefährliche Tsunamiwellen“ im Umkreis von 300 Kilometern vom Epizentrum möglich.

Die jamaikanische Zeitung „Jamaica Observer“ berichtete, das Beben sei in weiten Teilen der Karibikinsel zu spüren gewesen. Es habe mehrere Sekunden gedauert. Das Epizentrum lag laut der US-Erdbebenwarte 125 Kilometer nordwestlich der Stadt Lucea auf Jamaika.

Auch in der kubanischen Hauptstadt Havanna war das Beben zu spüren. Dort wurden mehrere Gebäude evakuiert. Angaben über Schäden oder Verletzte lagen aber zunächst nicht vor. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion