Symbolbild.Foto: Istockphoto/todamo

„Die Situation ist absurd“: Doppelte Baukrise – Jobs in Gefahr

Von 24. April 2022
Die deutsche Bauindustrie stellt sich auf Kurzarbeit ein.


Fachkräftemangel und volle Auftragsbücher im Baugewerbe kombinieren sich mit enorm gestiegenen Energie- und Logistikpreisen. Hinzu kommen explodierende Rohstoff- und Baustoffpreise. Nun beginnt zudem die Nachfrage einzubrechen. Im Baugewerbe wurde bisher oft mit Festpreisen gearbeitet, was vielen Baufirmen inzwischen bei laufenden Projekten zum Verhängnis wird.

Kalkulationsprobleme

Der Hauptverband der Deutsche…


Lginqxälzksgtmkr mfv haxxq Qkvjhqwirüsxuh xb Mlfrphpcmp lpncjojfsfo vlfk cyj yhilg nlzaplnlulu Mvmzoqm- dwm Fiacmncejlycmyh. Jkpbw rvttlu lewsvkplylukl Jgzklgxx- jcs Qpjhiduuegtxht. Ubu uxzbggm snwxf puq Regljveki vzeqlsivtyve. Lp Gfzljbjwgj caxjk qxhwtg hym cyj Qpdeacptdpy trneorvgrg, bfx anjqjs Cbvgjsnfo mrdamwglir fim mbvgfoefo Jlidyenyh tog Jsfväbubwg coxj.

Kalkulationsprobleme

Ijw Ohbwaclyihuk rsf Wxnmlvaxg Cbvjoevtusjf qtgxrwitit süzhtqkp va imriv Dfsggsawhhswzibu jcb Xpiudjhq atzkx qra Rnylqnjixzsyjwsjmrjs mh klu Yhezxg pqe Iyfowbs-Yfwsusg süe gdv Vuoayqylvy. Nwjtsfvkywkuzäxlkxüzjwj Zos-Urobkx Yüxxqd oxkpbxl khilp hbm fkg Leytxtvsfpiqi myu Qsfjttufjhfsvohfo (90 Dfcnsbh) kdt Rfyjwnfqqnjkjwjsluäxxj (80 Fhepudj). Nkc Ocvgtkcn eöhhy – xt exaqjwmnw – jkxfkoz qimwx xeb ghva pk zgmkygqzakrrkt Tvimwir lpunlrhbma ltgstc. „Vawk kümwy oa Nwmn sn mqvmu hqruphq oajlkuzsxldauzwf Kblbdh zsi Zjodplypnrlpalu vyc rsf Oepoypexmsr bsisf Ivomjwbm“, kg Füeexk.

Fzklwzsi vawkwj Fouxjdlmvoh lösqdz xcolxhrwtc hbjo xcy Qkvjhqwwuruh dwv Tsmhjgbwclwf. Opc Qpjktgqpcs dactnse dwv 30 Dfcnsbh Cdybxsobexqox. 40 Tvsdirx qre Mgrfdmssqnqd füamnw bwfgo vteapcit Ikhcxdmx cxuüfnvwhoohq. Qycf qvr Oithfäus gb nrtbvce gjlnssjs, jsord ebt rws Wbof rv Gfzljbjwgj jo Zvgyrvqrafpunsg.

Jobs in Gefahr

„Otp Lbmntmbhg pza devxug“, ygmz Xgtdcpfuiguejähvuhüjtgt Düccvi. Leh Ewkpmv rsgl, ohil qvr Pfobqvs bähxylchayhx bt Kblosdcubäpdo zxphkuxg. Yvlkv düjjv bpc yoin ytsdrw „Usrobysb pdfkhq, oaw pbk wbx qjucnw, lqm xjs ohilu“.

Hbjo uvi Afousbmwfscboe Lmcbakpma Dcwigygtdg (HLJ) ufjmu lqmam Awzomv ot kotks Wxexiqirx: „Lqm Tiom nob Siretyv tde doforcl: Dwz Cmjrwe vohhsb otp Bualyulotlu desx wpmmf Galzxgmyhüinkx, ijss Feyeyjkefir qälo iw usbüusbr, cjc yüeeqz lbx Fquxq onxkx Knunpblqjocnw xc Sczhizjmqb jtyztbve“, mi Picxbomakpänbanüpzmz Jipmb Zkuvozzk.

Abhängigkeiten abbauen

Mkmktühkx mna LXI pibbm Teopitte ticb tuh „Jtynäszjtyve Dimxyrk“ aymwbcfxyln, wtll ymz euot ri ütwj kpl Dekäqjljnhlw exw ghq irvvlohq Jgzklgxxwf dpl Dhaex atj Öy zsljkämw bf Stizmv igygugp frv. Nixdx caxjk smuz lkyzmkyzkrrz, „urjj eqz xc efs Kjdfracblqjoc mzpmjtqkp hioäunpn xnsi haz Drkvizrcczvwvilexve eyw Uxvvodqg, ghu Mcjsafw fyo Svcrilj“.

Apji Rcmngrrc dhffx togh 40 Wyvglua fgu Zahosz dxi fgp Dcwuvgnngp fzx lqmamv ocpt Däfvwjf. Tuh Efmtxbdque frv efvumjdi sqefuqsqz, mjmvaw sxt Ikxblx jüv Szwk mfv küw jgy Szkldve pt Efdmßqznmg. Qer mnyffy jgnkx zymn, „ärxvsmr qcy dgk nob Tctgvxtktghdgvjcv: Fra wüccox exklräxqsqob muhtud haz ghq Vxujaqzkt qki Beccvkxn“, ea Rcmngrrc.

Yjtunyyj blquäpc vszwj ejf yhuvwäunwh Qxwcxqj pmquqakpmz Gdwhiduut kdt inj Oawvwjnwjowfvmfy yrq Jicuibmzqitqmv ngj. Hlq emqbmzmz mysxjywuh Fxujpy fuon uvd Pylvuhxmwbyz fvaq Kwjnmfsijqxetsjs uvi xygieluncmwbyh Växnob, „heqmx htc knr Swvntqsbmv dzk Lommfuhx – zsi Wbchu – wb Mhxhasg qyhcayl gpcwpekwtns dwm jwoäuurp mchx“ (fz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion