Öl und Erdgas aus Fracking.
Öl und Gas aus Fracking-Quellen weist eine ähnlich schlechte Klimabilanz auf wie Kohle - die Umweltbilanz sei sogar noch schlechter.Foto: iStock

Russen-Pipeline statt US-Tankschiffe: Fracking-Erdgas „ähnlich schädlich wie Kohle“

Epoch Times12. Oktober 2020 Aktualisiert: 12. Oktober 2020 16:55
Erdgas könne den emissionsintensiven Einsatz von Kohle und Erdöl ersetzen, so das Bundesumweltministerium – dafür müssten jedoch alle Emissionen, einschließlich Förderung und Transport einbezogen werden. Fracking-Erdgas, selbst wenn es aus Deutschland stammt, sei damit keine Option und müsse "ausnahmslos verboten" werden.

Die Bundesregierung schätzt Flüssigerdgas aus der Förderung mittels Fracking ähnlich klimaschädlich wie Kohle ein. Fracking-Erdgas sei damit deutlich klimaschädlicher als Pipelinegas aus konventionellen Lagerstätten. Das geht aus einer Stellungnahme des Bundesumweltministeriums auf Bitten der Bundestagsfraktion Die Grünen hervor. In dem Bericht über den das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtete, heißt es:

Grundsätzlich ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der Auffassung, dass Erdgas den emissionsintensiveren Einsatz von Kohle und Erdöl in einer Übergangsphase auf dem Weg zur vollständigen Dekarbonisierung unserer Energieversorgung ersetzen kann.“

Ganzheitliche Betrachtung „muss Frackinggas ausschließen“

Das könne jedoch mit Erdgas aus umweltfreundlichen Quellen geschehen. Um die Klimawirkung zu ermitteln, müssten allerdings auch alle Emissionen berücksichtigt werden – auch die, die im Rahmen der Gewinnung und des Transportes von Erdgas anfielen.

Hierzu kann gesagt werden, dass der Einsatz von Frackinggas, das als Flüssigerdgas [LNG – liquefied natural gas] nach Europa transportiert wird, nur geringe Emissionseinsparungen im Vergleich zum Einsatz von Kohle aufweist und im Vergleich zu leitungsgebundenem Erdgas deutlich schlechter abschneidet“,  schreibt das Umweltministerium.

Selbst wenn es in Deutschland gewonnen würde, dürfte das Frackinggas keine positiven Wirkungen auf die Klimaziele haben, so das Ministerium weiter. Darüber hinaus berge insbesondere unkonventionelles Frackinggas erhebliche Risiken für andere Umweltgüter, einschließlich Grundwasser und Böden.

Hinsichtlich der Ergebnisse sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Julia Verlinden: „Die Bewertung des Umweltministeriums lässt nur einen Schluss zu: Fracking zur Gewinnung von Öl und Gas muss ausgeschlossen werden“. Sie fordert daher ein „ausnahmsloses Verbot von Fracking“.

Fracking gefährdet die Wirtschaftsbeziehungen (zu Russland)

Momentan bezieht Deutschland einen Großteil seines Erdgases aus Russland. Der weitere Ausbau der Pipelines – insbesondere Nordstream 2 – ist stark umstritten. Nicht zuletzt fordern Akteure auf nationaler und internationaler Ebene einen sofortigen Baustopp. Dieser käme insbesondere den USA zugute, die ihr Frackinggas mit Tankschiffen nach Europa und Deutschland verkaufen möchten.

Derzeit laufen Planungen für die Errichtung mehrerer Erdgasterminals an der deutschen Küste. Allerdings ist Flüssiggas deutlich teuer als Pipeline-Gas. Die nun vom Umweltministerium begutachtete Klimabilanz könnte ein weiteres Argument gegen den Import von US-Frackinggas sein.

(Mit Material der Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion