Fahrzeuge mit Erdgasantrieb sind laut ADAC momentan die saubersten Autos - noch vor E-Autos.Foto: iStock

Weder E-Auto noch Diesel – Erdgas ist bislang der sauberste Treibstoff

Epoch Times28. August 2019 Aktualisiert: 28. August 2019 15:17
Die Tatsache dass E-Autos nur lokal emissionsfrei fahren, wird noch immer gern missachtet. Die Herstellung des Akkus und der deutsche Strommix verweisen das E-Auto auch nach 15 Jahren Nutzung nur auf Platz 2 der saubersten Antriebe.

Obwohl E-Autos als Emissionsfrei gelten, stimmt dies nur bedingt. Auch E-Autos verursachen Emissionen, sowohl bei der Herstellung, während der Ladephase und sogar beim Fahren.

Eine Vergleichsstudie im Auftrag des ADAC ergab, dass weder Diesel-Fahrzeuge noch E-Autos die aktuell saubersten Fahrzeuge sind. Auf Platz eins steht ein Außenseiter: Erdgas.

Für ihre Studie untersuchten Wissenschaftler der Forschungsgesellschaft Joanneum Research alle Emissionen, die ein Fahrzeug binnen der ersten 15 Jahre verursacht, angefangen von der Bereitstellung der Rohstoffe über die Herstellung bis zu den Emissionen des täglichen Betriebs und dem Recycling. Von Diesel-, Benzin-, Erdgas- und Elektroantrieb schnitt der Benziner am schlechtesten ab.

Mit dem aktuellen Strommix geladen, benötigt ein E-Auto etwa 127.500 Kilometer bis es den Benziner in Sachen Klimabilanz überholt. Bei einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern entspricht dies einer Nutzungsdauer von 8,5 Jahren.

Erdgas top, Benzin flop – Diesel und Elektro nahezu gleich auf

Deutlich sauberer als ein Benziner ist ein Dieselfahrzeug unterwegs, was dazu führt, dass das E-Auto – bei heutigem Strommix – fast 220.000 Kilometer zurücklegen muss, oder 14,6 Jahre, bis sich seine hohen, klimatischen Anfangsschulden aus der Batterieherstellung amortisiert haben. Vom Erdgasauto sieht das E-Auto in den ersten 15 Jahren allemals die klimatischen Rücklichter.

Ganz anders sähe die Bilanz des E-Autos aus, wenn der Strom zum Laden ausschließlich aus regenerativen Quellen, wie zum Beispiel der Solaranlage auf dem Carport, stammt. Bei vollständig grünem Strom überholt das E-Auto den Benziner nach etwa 2,5 Jahren, den Diesel nach knapp 2,7 Jahren und das Erdgasauto immerhin nach 3,2 Jahren

„Für die Klimabilanz von Elektrofahrzeugen wird letztlich also entscheidend sein, wie sich der Strommix in Deutschland entwickelt“, stellt der ADAC fest und fordert die „Schaffung eines ausreichenden Angebots regenerativ erzeugter Energien sowie Versorgungsnetze, die an die neuen Bedingungen angepasst sind,“ so die deutsche Handwerkszeitung.

Eine fünfte Antriebsalternative stellt den Forschern zufolge Wasserstoff dar. Sie sehen in Brennstoffzellenfahrzeuge ein ähnliches Potenzial wie in E-Autos und attestieren ihnen eine vergleichbare Klimabilanz. Vorausgesetzt der Wasserstoff stammt aus regenerativen Quellen und wird mit grünem Strom hergestellt.

Problem dieser Technologie ist jedoch die bisher ungenügende Infrastruktur. Deutschlandweit gibt es weit unter 100 Wasserstofftankstellen, von denen sich einige zudem auf Privat- oder Firmengrundstücken befinden und nicht öffentlich zugänglich sind. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion