KLM und Studenten arbeiten an einer app, die die Gesundheit der Flugpassagiere überwacht.Foto: Gettyimages

Corona-Krise: Niederländische KLM streicht bis zu 5.000 Stellen

Epoch Times31. Juli 2020
Bei Europas großen Fluggesellschaften türmen sich die Verluste: Der Mutterkonzern von British Airways, die IAG, teilte am Freitag mit, das Minus im ersten Halbjahr belaufe sich auf netto 3,8 Milliarden Euro.

Bei Europas großen Fluggesellschaften türmen sich die Verluste: Der Mutterkonzern von British Airways, IAG, teilte am Freitag mit, das Minus im ersten Halbjahr belaufe sich auf netto 3,8 Milliarden Euro. Air France-KLM bezifferte den Verlust allein im zweiten Quartal auf 2,6 Milliarden Euro. Bei der niederländischen KLM werden daher bis zu 5000 Stellen gestrichen, wie die Airline am Freitag mitteilte.

Die Fluggesellschaften stecken wegen der Corona-Pandemie in der schwersten Krise aller Zeiten, wie jüngst Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagte. IAG, zu der auch Iberia, Aer Lingus, Level und Vueling gehören, machte in den Monaten von Januar bis Juni nur die Hälfte des Vorjahresumsatzes, wie der Konzern mitteilte.

Wie schon angekündigt, werden daher bei British Airways 12.000 Stellen gestrichen. Zudem will IAG die Konditionen für den Kauf der spanischen Air Europa nachverhandeln, für die Ende 2019 ein Kaufpreis von einer Milliarde Euro vereinbart worden war.

Air France-KLM erklärte, der Konzern müsse wegen des noch nie dagewesenen Ausmaßes der Krise Kosten sparen. Die bis zu 5000 Stellen bei KLM sollen demnach bis Ende 2021 gestrichen werden. 1500 Beschäftigte müssten entlassen werden, 1500 Stellen würden nicht neu besetzt, 2000 Beschäftigte würden freiwillig gehen. Die Airline hat bislang rund 33.000 Mitarbeiter. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion