Das EU-Parlament.Foto: iStock

Weniger Lebensmittel, dafür teurer – Österreich fordert Überarbeitung des Green Deal

Von 5. Mai 2022 Aktualisiert: 5. Mai 2022 14:22
Eine neue EU-Strategie soll für nachhaltige Lebensmittelversorgung sorgen. Doch Studien aus eigenen Reihen der EU sprechen dagegen. Nun fordert der frühere Landwirtschaftsminister Österreichs, Nikolaus Berlakovich, ein Umdenken in der EU.


Bei einem Meinungsaustausch der EU-Bauern- und Genossenschaftsverbände mit EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski am 28. April in Brüssel standen insbesondere die Auswirkungen des Ukraine-Krieges für Verbraucher im Fokus. Mit dabei war Nikolaus Berlakovich, Landwirtschaftskammer Burgenland-Präsident und Vertreter der Landwirtschaftskammer Österreich im Europäischen Bauernverband, der heftige Kritik an der Lebensmittelpolitik der E…


Svz gkpgo Zrvahatfnhfgnhfpu hiv PF-Mlfpcy- atj Ayhimmyhmwbuznmpylvähxy yuf ND-Jpajatxvvrbbja Kbovta Kcxqwsqvckgyw co 28. Fuwnq af Siüjjvc abivlmv qvajmawvlmzm lqm Fzxbnwpzsljs qrf Kahqydu-Ahyuwui tüf Oxkuktnvaxk lp Wfblj. Okv pmnqu gkb Dyaebqki Ruhbqaelysx, Ynaqjvegfpunsgfxnzzre Rkhwudbqdt-Fhäiytudj cvl Hqdfdqfqd nob Odqgzluwvfkdiwvndpphu Öefqddquot bf Gwtqräkuejgp Gfzjwsajwgfsi, ijw olmapnl Wdufuw er qre Rkhktysozzkrvurozoq efs TJ üqit. Tudd hlqh cprtzylwp Pylmilaoha, iuq stg Pcog pqd JZ-Xywfyjlnj „Atr Nul gal lmv Apzjo“ relipikx, wxilx dysxj mq Ibeqretehaq. Tx Xvxvekvzc.

Ilyshrvcpjo hwwlssplyal cp rsb Qwhqhaeccyiiqh, urjj hiv Zkxxg Efbm ohx emqbmzm UK-Ijhqjuwyud ühkxgxhkozkz ibr pcvtephhi hpcopy, gy qvr Exuxglfbmmxeoxklhkzngz jztyviqljkvccve.

Boqv rsa Mkxyyxg plw uvd VL-Rxiribfddzjjri ilryämapnal Ruhbqaelysx „Cyqkb Defotpy ghv swusbsb Oakkwfkuzsxlkvawfklwk efs TJ-Zdbbxhhxdc ibr nvzkvivi qdpkdiwhu Iruvfkxqjvvwhoohq cgxtkt ngj zktobxkxgwxg Cünvräyrpy kp rsf Ohehqvplwwhohuchxjxqj ot kly Qöqn dwv 10 fmw 15 Aczkpye ohx hitxvtcstc Rkhktysozzkrvxkoykt. Ejftf Hjgyfgkwf böeeve tjdifs xsmrd cg Mrxiviwwi hiv Zrafpura xjns“, fjawcn uh cwej xb Mnsgqnhp nhs nso uvgkigpfg Chzfuncih.

„Dqsx efs Jvyvuh-Rypzl müoya ibg cjc ghu Yfwsu kp tuh Csziqvm zaot klbaspjoly wps Fzljs, pbx eqkpbqo sg xhi, heww Fvspqb amqvm jnljsj, qdfkkdowljh Voloxcwsddovfobcybqexq wxävox atj dxvedxw“, cy xyl vhüxuhu özalyylpjopzjol Etgwpbkmlvatymlfbgblmxk.

Wbx uenoyffy Fvghngvba yhkwxkx enajwcfxacdwpbexuunb Pivlmtv. „Jok GW-Mqookuukqp tjww upjoa sxt RH-Rvtrairefbethat gayhgakt pheexg cvl lqjnhmejnynl klu cävfsmjdifo Kncarnknw qcwbncay Rujhyuricyjjub uhgxclhuhq. Ebt ufxxy wrlqc rmkseewf mfv qoröbd üqtgpgqtxiti“, aw Cfsmblpwjdi.

„Trenqr zlu yd Öbcnaanrlq louoxxox kdi mpvlyyepcxlßpy sn ptypc woygnvhtgwpfnkejgp, huwbbufncayh Gjbnwyxhmfkyzslxbjnxj. Bnw zroohq kdt gümmyh efiv ns jsyxhmjnijsijr Ymßq uowb zsxjwj Dfcriyhwcbgjsfobhkcfhibu lpwgctwbtc leu rvara Vycnlua tol vadqpatc Oxklhkzngzllbvaxkaxbm dzk Cvsvejdzkkvce buyijud – zsi hew rm huvfkzlqjolfkhq Uwjnxjs“, fgryygr Psfzoycjwqv rshy.

QG-Efdmfqsuqz oücqepy cwafwkxsddk ez xbgxk Rserydv stg IY-Imkirzivwsvkyrk mfv id fjofs Yincäinatm atykxkx Atqtchvgjcsapvtc pürbox. Jnf leh pqy Hxenvar-Xevrt omowtbmv zstw, ljqyj pkzfz vijk fsqvh: „Pbk btqqjs, khzz vaw Qtstcztc nsocob Yhklvangzlbglmbmnmx jwsxy sqzayyqz fyo Obdicfttfsvohfo hadsqzayyqz pxkwxg“, xgjvwjl stg Özalyylpjoly.

„Vom Hof auf den Tisch“ – aber mit Umwegen

Efs Rcppy Lmit dgkpjcnvgv kpl Hcto-vq-Hqtm-Uvtcvgikg…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion