Amundsens Segelschiff „Maud“ 100 Jahre nach Expeditionsbeginn in Norwegen zurück

Epoch Times6. August 2018 Aktualisiert: 6. August 2018 17:54
Das gesunkene Segelschiff "Maud" des norwegischen Polarforschers Roald Amundsen ist am Montag nach Norwegen zurückgekehrt - 100 Jahre nach dem Beginn einer Arktisexpedition. Das gut erhaltene Wrack soll in Asker bei Oslo ausgestellt werden.

Das Segelschiff „Maud“ des norwegischen Polarforschers Roald Amundsen ist am Montag nach Norwegen zurückgekehrt – 100 Jahre nach dem Beginn einer Arktisexpedition. 2016 war das gut erhaltene Schiffswrack aus der Cambridge Bucht im äußersten Norden Kanadas geborgen worden. Dort war der Dreimastschoner 1930 gesunken. Ende Juni hatte das Wrack Grönland verlassen. Ein Schleppkahn brachte es über den Nordatlantik in den norwegischen Hafen Bergen.

„Es war eine lange Reise, aber sie ist gut verlaufen“, sagte der Leiter des Überführungsprojekts, Jan Wanggaard, der Nachrichtenagentur AFP. Dank finanzieller Unterstützung dreier norwegischer Unternehmerbrüder soll die „Maud“ in der südöstlichen Stadt Asker bei Oslo ausgestellt werden. Dort war das nach der norwegischen Königin Maud benannte Schiff 1917 gebaut worden. „Wir wollen den Norwegern die Geschichte dieser Expedition erzählen“, sagte Wanggaard.

Amundsen, der 1911 als erster Mensch den Südpol erreicht hatte, war 1918 mit der „Maud“ aufgebrochen, um die Nordost-Passage von Europa nach Amerika zu durchqueren. 1906 hatte er bereits als erster Europäer die Nordwest-Passage zwischen Europa und Asien passiert. Die Expedition 1918 gestaltete sich schwierig, doch gelang es ihm nach zwei Jahren, mit der „Maud“ Alaska zu erreichen.

Mehrere geplante Expeditionen zum Nordpol scheiterten aber. Amundsens Schiff wurde wegen des Bankrotts des Polarforschers 1925 an ein kanadisches Unternehmen verkauft, in „Baymaud“ umbenannt und vor dem Kentern 1930 als schwimmendes Lager benutzt.

Die Gemeinde Asker erwarb das Schiff 1990 für einen symbolischen Preis von einem Dollar. Da die Gemeinde jedoch nicht genug Geld aufbrachte, um das Wrack in ein Museum in Norwegen zu überführen, verfiel die ausgestellte Exportgenehmigung. Erst nach Sicherung der Finanzierung durch private Geldgeber und nach längeren Verhandlungen gaben die kanadischen Behörden schließlich grünes Licht für die Überführung. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker