Ägyptische Mumie während archäologischer Untersuchung. (Symbolbild)Foto: Leon Neal/AFP via Getty Images

Polnische Forscher entdecken schwangere ägyptische Mumie

Epoch Times30. April 2021 Aktualisiert: 30. April 2021 14:27
Polnische Wissenschaftler haben die Überreste eines Fötus in einer rund 2.000 Jahre alten ägyptischen Mumie entdeckt. Dies sei der weltweit erste bekannte Fall einer "schwangeren einbalsamierten Leiche", so die Forscher.

Polnische Wissenschaftler haben die Überreste eines Fötus in einer rund 2.000 Jahre alten ägyptischen Mumie entdeckt. Dies sei der weltweit erste bekannte Fall einer „schwangeren einbalsamierten Leiche“, heißt es in einem Artikel in der Fachzeitschrift „Journal of Archaeological Science“. Die Forscher entdeckten den Fötus bei Untersuchungen einer Mumie, die seit 1917 im Nationalmuseum Warschau ausgestellt wird.

Auf den Röntgenbildern sahen die Forscher dann „einen für Eltern vertrauten Anblick“ – „einen kleinen Fuß“, erklärte Marzena Ozarek-Szilke, Anthropologin und Archäologin an der Universität Warschau gegenüber AFP. Bei weiteren Scans machten die Wissenschaftler dann auch den Rest des Fötus aus.

Fragen über das „Warum“ bleiben offen

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Frau zwischen 20 und 30 Jahre alt und in der 26. bis 30. Schwangerschaftswoche war. „Wir wissen nicht, warum die Einbalsamierer den Fötus während der Mumifizierung nicht aus dem Bauch der Verstorbenen genommen haben“, sagte der an dem Projekt beteiligte Wojciech Ejsmond von der Polnischen Akademie der Wissenschaften.

Ozarek-Szilke zufolge könnten die Einbalsamierer versucht haben, die Schwangerschaft zu verheimlichen. Denkbar sei auch ein „Zusammenhang mit dem Glauben und der Wiedergeburt im Jenseits“.

Bislang sind nach Angaben der Wissenschaftler keine weiteren Fälle „schwangerer einbalsamierter Leichen“ bekannt. Der Fund eröffne „neue Möglichkeiten der Erforschung der Schwangerschaft im Altertum und der Praktiken im Zusammenhang mit Mutterschaft“, schreiben die Forscher in ihrem Fachartikel.

Die ägyptische Mumie stammt vermutlich aus den königlichen Gräbern in Theben (Oberägypten) und befindet sich seit dem 19. Jahrhundert in Polen. Die Mutter des Kindes gehörte einst zur Elite der thebanischen Gemeinschaft. Nach ihrem Tod wurde sie sorgfältig mumifiziert, in Stoffe eingewickelt und mit einem reichen Satz von Amuletten ausgestattet.

(Mit Material des Warsaw Mummy Project und der AFP)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion