Mumien im Grab von Tuna El-Gebel.Foto: MOHAMED EL-SHAHED/AFP/Getty Images

Ägypten: Grab mit über 40 „gut erhaltenen“ Mumien gefunden

Epoch Times5. Februar 2019 Aktualisiert: 5. Februar 2019 16:06
Forscher des ägyptischen Antikenministerium und der Universität Minya haben etwa 250 Kilometer südlich von Kairo ein Grab mit über 40 Mumien entdeckt. Keramik und Papyri halfen bei der Datierung der etwa 2.000 bis 2.300 Jahren alten Mumien.

Dr. Khaled El-Enany, der ägyptische Antiquitätenminister, gab vor Kurzem die erste Entdeckung des Jahres 2019 aus der archäologischen Stätte Tuna El-Gebel in Minya bekannt. Eine gemeinsame Mission des Antikenministeriums und des Forschungszentrums für archäologische Studien der Universität Minya ist auf eine Sammlung ptolemäischen Gräber gestoßen. Diese Grablege war in den Felsen gehauen und beherbergte eine große Anzahl von Mumien unterschiedlicher Größe und Geschlechts.

Während einer offiziellen Festrede mit Regierungsmitgliedern und Abgesandten aus elf Ländern sagte El- Enany, dass dies die dritte Entdeckung ist, die in Minya seit seinem Amtsantritt bekannt gegeben wurde und die erste im Jahr 2019. Er versprach, dass es in diesem Jahr weitere Entdeckungen geben wird.

Ein Familiengrab der oberen Mittelschicht

Weiterhin betonte er, dass die neu entdeckten Gräber zu einem Familiengrab gehören, dessen Familie der oberen Mittelschicht angehörte. Das Grab selbst besteht wiederum aus mehreren Grabkammern.

Im Inneren fanden sich eine große Anzahl von menschlichen Mumien, darunter Männer Frauen und Kinder aller Altersklassen. Außerdem fanden die Forscher die Mumien von einigen Hunden. Alle sind in einem guten Erhaltungszustand.

Dr. Mostafa Waziri, Generalsekretär des Obersten Rates der Antike, erklärt, dass im Grab Keramiken und Papyrifragmente freigelegt wurden. Diese halfen den Ägyptologen das Grab und die Mumien zu datieren. Die Bestattungen umfassen einen Zeitraum von etwa 300 Jahren und reichen bis in die Ptolemäische Zeit zurück (323 – 30 vor Christus).

Dr. Waziri wies außerdem darauf hin, dass die Form der Bestattungen unterschiedlich sind. Einige von ihnen wurden in Stein- oder Holzsarkophagen begraben, andere wurden einfach auf dem Boden oder in Nischen gelegt.

Bereits im Februar 2018 wurde das in den Felsen gehauene Grab entdeckt, dessen gerader Korridor zu einer geneigten Treppe führt. Diese wider rum führt zu einer rechteckigen Kammer mit einer Reihe von Gräbern.

An der Westseite befindet sich eine weitere Kammer, gefüllt mit Mumien und großen Steinsarkophagen. An der Nordseite befindet sich eine dritte Kammer mit einer Sammlung von Steinsarkophagen in Nischen. Dies ist der typische Begräbnisstil, der in der Nekropole Thuna El- Gebel vorzufinden ist. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion