Indonesisches Passagierflugzeug mit mehr als 180 Menschen nach Start ins Meer gestürzt

Epoch Times29. Oktober 2018 Aktualisiert: 29. Oktober 2018 13:48
In Indonesien ist ein Passagierflugzeug mit mehr als 180 Menschen an Bord abgestürzt. Die Boeing 737 des indonesischen Billigfliegers Lion Air verschwand wenige Minuten nach dem Start in der Hauptstadt Jakarta von den Radarschirmen.

Beim Absturz eines Billigfliegers in Indonesien sind vermutlich alle 189 Insassen an Bord ums Leben gekommen. Die Passagiermaschine der Fluggesellschaft Lion Air verschwand am Montag 13 Minuten nach dem Start in der indonesischen Hauptstadt Jakarta vom Radar und stürzte aus noch ungeklärter Ursache ins Meer. Die erst im August in Betrieb genommene Boeing 737 MAX war nach Angaben des Unternehmens kurz vor dem Start wegen eines technischen Problems repariert worden.

Der Kontakt zu dem Flugzeug brach nach Angaben des indonesischen Verkehrsministeriums rund 13 Minuten nach dem Start ab. Demnach hatte die Besatzung kurz zuvor darum gebeten, zum Flughafen Jakarta zurückkehren zu können. Auf der Internetseite Flightradar war zu sehen, wie die Maschine beim Start eine Schleife nach Süden machte und dann in Richtung Norden flog, bis sie plötzlich vom Radar verschwand.

Das Flugzeug sei in 30 bis 40 Meter tiefes Wasser gestürzt, sagte ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur AFP. Auf Videoaufnahmen von der mutmaßlichen Unglücksstelle in der Javasee waren große Treibstoffschlieren zu sehen. Ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde veröffentlichte Fotos von Trümmern, möglichen Teilen einer Rettungsrutsche und Überresten zerstörter Handys.

Lion-Air-Chef Edward Sirait sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Unglücksmaschine sei vor kurzem wegen eines technischen Problems auf Bali repariert und anschließend nach Jakarta geflogen worden. Dort sei das Flugzeug vor dem Start am Montag erneut repariert worden.

Die Maschine sollte von Jakarta nach Pangkal Pinang auf der Insel Bangka fliegen, von wo aus sich sonnenhungrige Urlauber häufig auf die nahegelegene Insel Belitung aufmachen. An Bord der Maschine befanden sich nach Angaben der indonesischen Behörde für Verkehrssicherheit insgesamt 189 Menschen – 178 erwachsene Passagiere, ein Kind, zwei Babys, zwei Piloten und sechs Flugbegleiter. Das Verkehrsministerium hatte zunächst von 188 Insassen gesprochen.

Der Pilot und der Co-Pilot der Maschine verfügten laut Airline über mehr als 11.000 Stunden Flugerfahrung. Der US-Flugzeugbauer Boeing bot technische Unterstützung bei der Untersuchung der Absturzursache an. Das Unternehmen sei „tief traurig“, hieß es in einer Erklärung.

Im Inselstaat Indonesien sind Flugzeuge ein wichtiges Transportmittel. Immer wieder kommt es zu Flugzeugunglücken. Der in den vergangenen Jahren stark gewachsene Billigflieger Lion Air war wiederholt in Unfälle verwickelt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion