Augsburg: Trauer um getöteten Feuerwehr-Kameraden – Kerze am Montagabend vor den Feuerwachen

Von 9. Dezember 2019 Aktualisiert: 30. Juli 2020 9:38
Im Gedenken an ihren getöteten Kameraden kamen am Sonntag rund 150 Feuerwehrkameraden zum Tatort am Königsplatz in Augsburg.

Nachdem zwei befreundete Ehepaare am Freitagabend den Christkindlesmarkt auf dem Rathausplatz in Augsburg besucht hatten, machten sie sich spätabends auf den Heimweg. Keine 500 Meter weiter trafen sie plötzlich auf eine Gruppe junger Männer …

Tödliche Begegnung

Es war gegen 22.40 Uhr, als die Pärchen am Königsplatz auf die siebenköpfige Gruppe trafen. Die beiden Ehemännern (50, 49) bekamen Streit mit der Gruppe.

Der 50-Jährige wurde durch die Schläge im Gesicht verletzt, während der 49-Jährige von einem 17-jährigen Dreifach-Staatsbürger derart geschlagen wurde, dass er umfiel und liegen blieb. Er verstarb noch im Krankenwagen an seinen Verletzungen.

Mittlerweile konnten sechs der sieben Täter gefasst werden.

Kameraden-Gedenken

Am Sonntagmorgen gedachten bis zu 150 Feuerwehrkameraden am Tatort ihrem langjährigen Freund und Kollegen. Die „Welt“ sprach mit Bürgern während der Trauerbekundung. Von „Trauer, Wut, alles zusammen“ war die Rede und, dass man auch selber Opfer hätte sein können oder Freunde:

Es könnte ein Bekannter von dir sein oder einer aus der Familie …“

Gedenk-Kerze am Montagabend

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft rief dazu auf, am Montagabend, 18 Uhr, „vor unseren Feuerwehr- und Rettungswachen“ eine Kerze im Gedenken anzuzünden, für „Zusammenhalt, Wertschätzung und Respekt“.

Nach Angaben der „Bild“ war das Opfer, Roland „Roli“ S. (49), als Brandinspekteur bei der Augsburger Berufsfeuerwehr geschätzt. Er hinterlässt seine Ehefrau und eine Tochter. Seine Frau gilt als wichtige Zeugin der Tat. Sie konnte jedoch aufgrund des Erlebten noch nicht befragt werden.

Der mit 25 Kameras überwachte Königsplatz in Augsburg gilt als Kriminalitäts-Hotspot.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion