Symbolbild.Foto: Andreas Arnold/dpa

Essen: Gewaltausbruch im Schwimmbad, Oberbürgermeister entsetzt – Bademeister und Mädchen geschlagen

Epoch Times26. Juni 2019 Aktualisiert: 26. Juni 2019 19:45
Heiße Temperaturen und hitzig-aggressive Gemüter - eine schlechte Kombination für ein Freibad. Die Abkühlung gelang einfach nicht.

Früher Montagabend, 24. Juni, im Stadtteil Freisenbruch, im Osten von Essen: Hitzige Temperaturen verzeichnete das Thermometer im Schwimmbad Oststadt. Hitzig waren auch die Gemüter der etwa acht Badegäste einer Männergruppe, die hier gegen 18.30 Uhr einen 22-jährigen Bademeister provozierten und dann schlugen.

Ein Kollege (31) kam ihm zuhilfe und wurde auch Opfer der Männer-Attacken. Erst als ein weiterer Bademeister hinzukam, flüchtete die Gruppe in unbekannte Richtung.

Auf ihrer Flucht schlugen sie noch auf ein 12-jähriges Mädchen ein.

Das Mädchen, sowie einer der Bademeister wurden ins Krankenhaus gebracht.“

(Polizeibericht)

Stellungnahme der Stadt Essen

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen äußerte sich in einer Stellungnahme der Stadt zu dem Vorfall:

Über die Respektlosigkeit der Täter bin ich empört. Wir werden Konsequenzen nach dem Vorfall ziehen. Neben einer strafrechtlichen Anzeige wird gegen die Angreifer auch ein Hausverbot ausgesprochen.“

(Thomas Kufen, Oberbürgermeister von Essen, CDU)

Auch die Stadt bestätigte, dass erst durch das Einschreiten des dritten Bademeisters und des Sicherheitsdienstes die Männergruppe vertrieben werden konnte und kündigte eine Aufstockung des Sicherheitsdienstes von drei auf sechs Mitarbeiter an.

Zeugen-Telefon: 0201 / 829 – 0

Bereits einige Male sollen die Männer das Schwimmbad Oststadt besucht haben, berichtet die Polizei und hofft, dass sie dabei auch weiteren Badegästen aufgefallen sein könnten.

Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen unter Telefon 0201 / 829 – 0 und schreibt, dass die Männer sich „recht ähnlich sehen“ sollen:

  • Zwei haben kurze braune Haare und einen Spitzbart.
  • Einer der Männer ist circa 185 cm groß und trug ein weißes Pflaster über dem linken Schlüsselbein.
  • Der andere trug eine auffällig dicke goldene Kette und ein weißes Feinrippunterhemd.
  • Ein dritter Mann trug eine orange Badehose.

Weitere Details vom Geschehen

Konkreter und damit auch für möglichen Augenzeugen greifbarer machte es die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, die nach Angaben einer Polizeisprecherin schrieb, dass eine Gruppe südländisch aussehender Jugendlicher/junger Männer vom Schwimmbecken aus provozierend Wasser auf die Bademeister spritzte. Sie wurden aufgefordert, dass zu unterlassen.

Die „Rheinischen Post“ zitiert eine Sprecherin der Essener Polizei: „Sie kamen dann raus aus dem Becken und fingen zunächst einen Streit mit dem 22-Jährigen an.“ Einer der jungen Männer schlug dem Bademeister (22) gegen das Ohr.

Als weitere Hilfe kam, mussten sie letztendlich flüchten. Das 12-jährige Mädchen stand ihnen dabei wohl ungelegen im Weg. Einer der Kerle boxte dem Kind in den Magen, wie die Polizeisprecherin weiter erklärte.

Das Mädchen und der Bademeister wurden leicht verletzt und im Krankenhaus versorgt. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion