Saal in einem Landgericht (Symbolbild).Foto: Patrick Seeger/dpa

Keine Messer-Attacke am Hamburger Landgericht – Polizei stoppt Großeinsatz mit Hubschrauber

Epoch Times29. Oktober 2019 Aktualisiert: 29. Oktober 2019 14:02
Am Hamburger Landgericht wurde am Dienstag eine Messer-Attacke gemeldet und von einem flüchtigen Täter berichtet. Nun liegen neue Erkenntnisse zu dem Fall vor.

Am Hamburger Landgericht ist ein Mann bei einer Messerattacke verletzt worden, hieß es in mehreren Medien. Auch die Polizei berichtete davon und suchte nach einem flüchtigen Täter. Dabei sollen laut einem Polizeisprecher umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet und auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt worden sein. Der Bahnverkehr in der Umgebung sei durch den Polizeieinsatz beeinträchtigt, sagte der Polizeisprecher, wie die DPA berichtete.

Wie der „Merkur“ nun berichtet, soll sich der Fall jedoch inzwischen anders darstellen. Nach Polizeiangaben soll auch die eingeleitete Großfahndung inzwischen eingestellt worden sein.

Vor dem Hamburger Landgericht hat sich ein Mann am Dienstagvormittag mutmaßlich selbst mit einem Messer verletzt. Davon gehe die Polizei nach jüngsten Erkenntnissen aus, sagte ein Sprecher.“

(„Merkur“, Update 12.48 Uhr)

Wie die „Hamburger Morgenpost“ berichtet, soll es sich bei dem Verletzten um einen Anwalt gehandelt haben, der im Foyer des Landgerichts am Dienstagvormittag blutend und laut Polizei mit mehreren Stichverletzungen zusammengebrochen war. Nach den neuesten Ermittlungserkenntnissen soll sich der 55-Jährige jedoch selbst die Verletzungen zugefügt haben.

Der Anwalt, Peter D., soll im Dezember 2018 wegen Untreue vor Gericht gestanden sein, weil er Mandantengelder in sechsstelliger Höhe veruntreut habe. Im Januar wurde der Mann zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt und erhielt ein fünfjähriges Berufsverbot. Am heutigen Dienstag, 29. Oktober, sollte nun die Berufungsverhandlung sein. Der Termin war auf 9.30 Uhr angesetzt. Doch der Anwalt erschien nicht im Gerichtssaal. Ein Saaldiener suchte nach ihm und wurde auf den Polizeieinsatz vor dem Landgericht aufmerksam und schickte einen im Gerichtssaal anwesenden Arzt hinzu. Dieser erkannte den Anwalt schließlich, so die „Mopo“.

(sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion