In Griechenland wurden auch vier Personenminen "Claymore" gestohlen.Foto: John Moore/Getty Images)

Kriegswaffen verschwunden: Warnung nach Routinekontrolle auf griechischer Militärbasis

Epoch Times12. September 2019 Aktualisiert: 12. September 2019 15:43
Einem Insider nach sollen die fehlenden Gegenstände offenbar sorgfältig ausgewählt worden sein. Von wem und warum ist noch unklar.

Bei einer Routinekontrolle einer Militärbasis auf der griechischen Insel Leros vor der türkischen Küste bei Bodrum sind Kriegswaffen verschwunden.

Wie der „Münchner Merkur“ berichtet, fehlen unter anderem vier „Claymore-Minen“ mit einer maximalen Sprengreichweite von 300 Metern. Außerdem sollen Panzerabwehrraketen, Granaten und Munition verschwunden sein. Gegenüber der „Bild“ sprach ein hochrangiger Beamter im griechischen Verteidigungsministerium einen schlimmen Verdacht aus:

Die fehlenden Gegenstände scheinen sorgfältig ausgewählt zu sein. Es sind nicht nur Gegenstände, die man auf dem Schwarzmarkt verkaufen kann, um etwas Geld zu verdienen. Es ist ein äußerst schwerwiegender Vorfall, da wir Hinweise haben, dass derjenige, der sie gestohlen hat, Bestellungen für diese spezifischen Gegenstände hatte.“

Dem Beamten nach wisse man noch nicht, wann die Ausrüstung gestohlen wurde, da die letzte Überprüfung im vergangenen Dezember stattfand.

Wie die „Bild“ weiter schreibt, würden nun ausländische Geheimdienste verschiedene Szenarien untersuchen: Zum einen könnten die Täter Mitglieder einer ausländischen Terror-Organisation sein, die plant, die Waffen außerhalb Griechenlands einzusetzen. Zum anderen könnten dem Artikel nach Mitglieder einer rechtsextremen Organisation einen Waffeneinsatz gegen Migranten planen. In einem dritten Szenario geht man davon aus, dass Mitglieder einer inländischen Guerilla-Gruppe dahinter stecken könnten, die nur „beeindrucken“, die Waffen aber nicht einsetzen wöllten. Wie realistisch die verschiedenen Szenarien sind, wird sich vielleicht noch herausstellen.

Zuletzt wurden in Griechenland 1989 Waffen von einem Militärstützpunkt entwendet. Damals steckte die linke Terrorgruppe „17. November“ dahinter. Die marxistischen Revolutionäre hatten diese anschließend für mehrere Terroranschläge benutzt. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion