Symbolbild.Foto: istockphoto/Frank Günther

Mädchenmord von Zinnowitz: Maria in aller Stille beigesetzt – Mutter trägt Locke ihrer Tochter immer bei sich

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 11. April 2019 16:39
In aller Stille und im engsten Kreis wurde Maria K. in ihrem Geburtsort Stralsund beigesetzt. Ihr Mörder läuft immer noch frei herum.

Am 19. März wurde Maria K. ermordet, am 3. April läuteten die Kirchenglocken für einen Trauergottesdienst, am 10. April wurde die getötete 18-Jährige begraben, in aller Stille und im engsten Kreis.

Am gestrigen Mittwoch wurde Maria im Kreise der Familie und enger Freunde in ihrem Geburtsort Stralsund beigesetzt. Hier war das Mädchen auch viel bei den Großeltern und der Urgroßmutter, bevor sie die letzten Jahre ihres jungen Lebens in Zinnowitz verbrachte.

Es war sehr feierlich und liebevoll, aber für uns alle, besonders aber für mich als ihre Mutter und für ihre Brüder Julian und Fabian ein sehr schwerer Tag.“

(Marias Mutter, Steffi K., 46)

Die Mutter trägt als Andenken eine Locke ihrer Tochter bei sich – immer, was ihr helfe, „mit dem schweren Verlust besser klarzukommen“.

Steffi K. bedankte sich für die Unterstützung durch viele enge Freunde Marias, die sich um die Familie gekümmert hätten und den Mitarbeitern des Christlichen Jugenddorf (CJD) für die umseitige und sehr persönliche Zuwendung:

Das Gefühl, mit der furchtbaren Situation nicht allein zu sein, hat mich aufgefangen.“

(Steffi K.)

Während der Andacht in der evangelischen Kirche in Zinnowitz sagte Pastorin Heinke: „Wir haben das Gefühl, dass in Zinnowitz nichts mehr ist, wie es war. Plötzlich ist das Verbrechen unter uns“ und Bürgermeister Usemann sprach von einem schwarzen Schatten, der über dem Ort liege.

Nun warte die Mutter auf den Tag, an dem die Polizei an ihrer Tür klingele und die erlösende Nachricht von der Verhaftung des Täters überbringe, beschreibt die „Ostsee-Zeitung“ den Wunsch von Steffi K. nach einem Gespräch am Tage nach der Beisetzung in Stralsund.

Denn der Mörder läuft immer noch frei herum, irgendwo da draußen. Für den Zinnowitzer Rathauschef ein Grauen: „Es fällt mir schwer, die Person, die das getan hat, als Menschen zu bezeichnen. Mein Wunsch in Richtung Polizei: Findet den Täter!“ (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion