Chinas großer Schweine-Sprung nach vorn – 200 Millionen Tiere geplant

Epoch Times14. Juni 2020 Aktualisiert: 14. Juni 2020 16:31
In Peking und anderen Großstädten sprießen wieder Schweinefarmen aus dem Boden. Chinas KP hat ehrgeizige Pläne.

In den großen chinesischen Städten, darunter auch in Peking, werden verstärkt Schweinefarmen gebaut. Das kommunistische Regime versucht damit die Nahrungsmittelkrise des Landes zu lösen. 200 Millionen Schweine will die Partei in zwei Jahren herbeischaffen und damit sowohl den Schweinemangel, als auch die explodierenden Fleischpreise bekämpfen.

Zur Umsetzung dieses aggressiven Plans befiehlt das kommunistische Regime jeder Provinz und jeder Großstadt, ihre Schweinefleischproduktion zu steigern. In den Außenbezirken Pekings hat der Bau der ersten von elf großen Schweinefarmen begonnen.

In diesem Jahr ist es unsere Aufgabe, die Lieferung von etwa 5.000 bis 6.000 Schweinen abzuschließen, und im nächsten Jahr werden wir bei voller Kapazität etwa 60.000 Schweine pro Jahr züchten.“

(Zu Sheng, Inhaber von Sifanghong – Landwirtschaft und Tierzucht)

China hat die Hälfte seines Schweinebestandes durch die afrikanische Schweinepest von 2018 verloren. Das Regime steht nun unter großem Druck, die Bestände wieder aufzufüllen und die Preise zu stabilisieren.

Es geht vor allem darum, das Problem der explodierenden Schweinefleischpreise zu lösen. Bis zu einem gewissen Grad stehen die Wirtschaft des Landes und die Lebensgrundlagen der Menschen auf dem Spiel.“

(Wang Zhangkun, Manager der Firma Sifanghong)

Dem neuen Plan nach will man jährlich fast 900.000 Schweine züchten, das Dreifache des Vorjahres.

Doch die Nahrungsmittelkrise in China betrifft nicht nur Schweinefleisch.

Auch Getreide ist knapp.

Und der Maispreis stieg Anfang dieses Jahres auf ein Fünfjahreshoch. (sm)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion