Jangtse übersteigt Normalpegel von Wuhan um fünf Meter – Höchststand seit 1999

Epoch Times16. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 11:43
Der Jangtse steht an Wuhans Deichen fünf Meter über dem Normalpegel der Stadt. Die historische Markierung der Flut von 1998 wurde erreicht.

Das Wasser des Jangtse bedroht den Uferdamm in Wuhan. Manchmal klettern die Menschen auf einer Leiter die Dammmauer hinauf, um auf die andere Seite des Flusses zu schauen.

Einheimische sagen, das Wasser sei so nah, dass vorbeifahrende Schiffe größer erscheinen als sonst, denn der Wasserspiegel des Jangtse in Wuhan stieg fast fünf Meter über Normal, dem Höchststand seit 1999.

Aktuelle Messungen zeigten, dass der Wasserstand entlang des Jangtse am Wuhan-Pass fast 29 Meter über Normal liegt. Das ist nur noch ein Meter unter dem Rekord für dieses Gebiet.

An einer Stützmauer des Damms, nahe einem örtlichen Tempel, befindet sich eine Gedenktafel mit drei wichtigen Wasserständen des Wuhan-Passes. Einem Social-Media-Nutzer war aufgefallen, dass die eingravierte Marke für die große Überschwemmung von 1998 inzwischen unter Wasser steht.

Andere Bilder zeigen die Situation auf einer kleinen Insel entlang des Jangtse. Das Hochwasser dort ist so hoch, dass nur noch Baumwipfel aus dem Wasser ragen. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion