Andreas Gabalier hält nichts von der Instrumentalisierung des Kreuzes.Foto: Uwe Anspach/dpa

Andreas Gabalier findet Halt in seinem Glauben

Epoch Times13. Juni 2018 Aktualisiert: 13. Juni 2018 12:12
Als Schlagersänger sorgt er für gute Laune. Aber Andreas Gabalier musste schon harte Schicksalsschläge einstecken.

München (dpa) – Schlagersänger Andreas Gabalier (33) sieht den Glauben als Stütze in schwierigen Lebenslagen. „Nach dem Verlust des Vaters und der kleinen Schwester hätte ich das ohne den Glauben nicht meistern können“, sagte der Österreicher der „Süddeutschen Zeitung“.

Gabaliers Vater und Schwester begingen beide Suizid. „Ich bete hier und da, gehe gerne in die Kirche und zünde ein Licht an in den Städten, wo ich spiele“, sagte Gabalier, der mit Liedern wie „I sing a Liad für Di“ und „Hulapalu“ bekannt geworden war.

In seinem Haus in Graz hänge etwa ein Kreuz. Dennoch empfinde er es als „sehr traurig“, dass das Christuskreuz „politisch instrumentalisiert“ werde, sagte er mit Blick auf die Debatte um den Kreuzerlass des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU).

Am Samstag steht Gabalier mit seiner „Volks Rock’n’Roll“-Show vor 70 000 Zuschauern auf der Bühne des Olympiastadions in München.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion