Ottfried Fischer: München geht den Bach runter – die Plätze, die eine Heimat waren, werden vernichtet

Epoch Times1. November 2018 Aktualisiert: 1. November 2018 17:17
Der Kabarettist und Schauspieler hat es noch nie bereut, nach Passau gezogen zu sein, wo er jetzt im ehemaligen Haus seiner Großeltern wohnt.

Der Kabarettist und Schauspieler Ottfried Fischer (64, „Der Bulle von Tölz“) vermisst München kein bisschen. Seit einem Jahr lebt er in Passau, wo er das Stadthaus seiner Großeltern geerbt und renovieren lassen hat.

Die Landeshauptstadt entwickelt sich aus seiner Sicht nicht zu ihrem Vorteil. „Wenn ich mich mit Münchnern treffe, erfahre ich als erstes, welche Kneipe wieder zugemacht wird.“

Mit jeder Kneipe fehle wieder ein Stück, wo man zuhause war. München bestehe zunehmend aus Heimatlosen, weil die Plätze, die eine Heimat waren, vernichtet würden. „Es ist nun einmal so, dass unser München den Bach runtergeht. Es entsteht ein neues München, aber das ist nicht mehr unser München.“

Nach Passau gezogen zu sein, habe er nicht bereut. Dieser „Back to the roots“-Gedanke spiele auch in seinem neuen Buch eine Rolle. „Das Zurückgehen dahin, wo man nie gedacht hätte, dass man wieder hin will. Und dann muss man auch die Erfahrung machen, dass es die richtige Entscheidung war.“

Zudem kämen immer wieder Leute aus München zu Besuch oder Kollegen schauten nach einem Auftritt in der Stadt auf einen Umtrunk vorbei, sagte er. „Ich freue mich, wenn jemand kommt. Das war immer sehr komisch, witzig und unterhaltsam.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion