Ein Boxer-Welpe wurde schwer misshandelt. Zum Glück waren Retter zur Stelle. (Symbolbild)Foto: iStock

Welpe wurde angeschossen, mit Farbe besprüht und hinter Auto her gezogen

Epoch Times5. November 2017 Aktualisiert: 26. August 2019 12:22
Tierquälerei ist allgegenwärtig, aber die Fälle, die gemeldet werden, sind nur die Spitze des Eisbergs. Ein Bewusstsein für dieses Problem in der Bevölkerung zu schaffen, ist der erste Schritt, die Tiere vor solchen Übergriffen zu schützen. Ein Boxer-Welpe erzählt seine Geschichte.

Sammie ist ein junger Boxer Welpe, der gerade mal vier Monate alt ist. Ein gutherziger Mensch brachte ihn zum „South Carolina Rettungszentrum“, nachdem er ihn auf dem Hof des örtlichen Abschleppdienstes gefunden hatte.

Er hatte eine Schusswunde am Kopf, war mit Farbe bespritzt und man hatte ihn sogar hinter einem Auto hergezogen. Sammie war in schlechter Verfassung, als er eingeliefert wurde. Es wird vermutet, dass er bereits drei qualvolle Tage mit seinen schweren Verletzungen dort gelegen hatte.

Welpe kam in schlechter Verfassung

Die Tierklinik „Paws and Claws“ nahm ihn zur Behandlung bei sich auf, und „Rescue Dogs Rock NYC“ bezahlt die Kosten. Sobald er sich erholt hat, werden sie versuchen, ein Zuhause für ihn zu finden.

Als Sammie operiert werden sollte, kam Simon zur seelischen Unterstützung zum OP-Tisch. Simon ist ein 12 Monate alter Border Collie, der ebenfalls Opfer von Misshandlungen geworden war. Er lief zu Sammie, als der schon auf dem OP-Tisch lag. Dann griff er mit seinem Vorderbein nach oben, um ihn zu beruhigen und zu trösten. Die beiden sind seitdem untrennbar miteinander verbunden, und die Verbindung zwischen den beiden berührt die Mitarbeiter der Klinik.

„Die Barmherzigkeit und das Verständnis zwischen den beiden ist für mich unbegreiflich.“, sagte Jackie O‘ Sullivan, Mitbegründer von „Rescue Dogs Rock NYC“, laut „The Dodo“.

Simon tröstet Welpe Sammie

„Simon tröstet Sammie. Das zeigt, dass Tiere Gefühle haben und Mitgefühl für einander entwickeln können. Simon geht oft zum Zwinger von Sammie, um ihn zu trösten, bei ihm zu sitzen oder mit ihm zu spielen“, sagte Stacey Silverstein von „Rescue Dogs Rock NYC“.

„Wir wollen diese Gelegenheit nutzen, um die Menschen im ganzen Land darüber zu unterrichten.“, sagte Silverstein zu today.com. Man sieht diese vernachlässigten Hunde, die beide in entsetzlicher Verfassung sind, wie sie sich gegenseitig trösten. Tiere fühlen.“

Sammie wartet auf eine weitere Operation. Wahrscheinlich muss ihm ein Bein amputiert werden, weil es schwer verletzt wurde, als er hinter dem Auto hinterhergezogen wurde.

Sammie und Simon sind besondere Freunde

Simon scheint an einer schweren Form von Räude zu leiden, einer Hautkrankheit bei Tieren. Er hat bereits viele seiner Haare verloren und es geht ihm derzeit nicht so gut.

Wir hoffen, dass sich beide Hunde gut erholen werden. Sowohl Simon als auch Sammie verdienen es, ein liebevolles Zuhause zu finden, indem sie nach dem ganzen Leiden und traumatischen Erlebnissen, Liebe und Trost finden. (cs)

Die Größe einer Nation und ihr moralischer Fortschritt lassen sich daran messen, wie ihre Tiere behandelt werden.“ – Mahatma Gandhi.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion