„Zahlen und Fakten sprechen dafür, dass wir dem Pandemie-Ende entgegengehen“

Epoch Times4. Oktober 2021 Aktualisiert: 4. Oktober 2021 9:17

Der Virologe Klaus Stöhr fordert von der Politik die Vorlage eines konkreten Corona-Exit-Fahrplans.

„Zahlen und Fakten sprechen dafür, dass wir dem Pandemie-Ende entgegengehen“, sagte er dem TV-Sender „Bild“. Es seien schon mehr als 75 Prozent der über Zwölfjährigen geimpft. „Da muss man jetzt einen Exit-Fahrplan haben, der auf den Tisch kommt und der genau in Stufen darlegt, was wir aufmachen, wenn bestimmte Parameter erfüllt sind, wenn bestimmte Situationen erreicht sind.“

Entscheidend komme es auf die Impfrate der über 60-Jährigen an. 3,3 Millionen von ihnen seien noch nicht geimpft. Und etwa zehn Millionen hätten die Impfung bereits Anfang des Jahres erhalten: „Da ist sicherlich der Antikörperschutz nicht mehr so gut.“

Wenn eine Quote von 85 Prozent der über 60-Jährigen erreicht sei, sollte man noch vier Wochen für eine Impfkampagne für alle die nutzen, die man bislang nicht erreicht habe. „Dann muss man zur Normalität übergehen“, so Stöhr weiter.

Diesen Zeitpunkt erwartet der Virologe nach der Winterperiode. Zur Situation auf den Intensivstationen sagte der Experte: „Weit über drei Viertel der Personen, die dort liegen, sind übergewichtig, haben einen Migrationshintergrund oder kommen aus sozial schwachen Regionen.“ Das seien keine Menschen, die eine Impfung ablehnen, sondern „Personen, die sich entweder aus sprachlichen, sozialen oder ökonomischen Gründen noch nicht haben impfen lassen“. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion