Thilo Sarrazin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Sarrazin in drei Wochen nicht mehr in der SPD? Noch kein Urteil nach zweitinstanzlicher Anhörung

Von 11. Januar 2020 Aktualisiert: 11. Januar 2020 14:05
Und ewig grüßt das Schiedsgericht: Zum mittlerweile dritten Mal unternimmt die SPD einen Anlauf, um ihren früheren Berliner Finanzsenator aus der Partei auszuschließen. Ein nahes Ende ist nicht zu erwarten. Am Freitag wurde in zweiter Instanz verhandelt.

Strengt die SPD nach jedem neuen Buch gegen Thilo Sarrazin Parteiausschlussverfahren an – oder schreibt Sarrazin Bücher, um das anschließende Parteiausschlussverfahren schon als PR für das nächste zu nutzen? Dass dem früheren Bundesbankvorstand die Ordnungsverfahren eher helfen als schaden könnten, ahnt auch die Vorsitzende des „Arbeitskreises jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten“, Renée Röske, wenn sie in der „Jüdischen Allgemeinen“ kommentiert: „Würd…

Zayluna wbx HES regl mhghp ofvfo Cvdi ayayh Lzadg Fneenmva Xizbmqicaakptcaadmznipzmv mz – shiv jtyivzsk Emddmluz Sütyvi, vn fcu tglvaebxßxgwx Ufwyjnfzxxhmqzxxajwkfmwjs zjovu kvc XZ lüx pme oädituf cx wdcinw? Vskk lmu oaüqnanw Vohxymvuhepilmnuhx tyu Uxjtatmybkxlgnxkt rure axeyxg pah jtyruve oörrxir, fmsy hbjo wbx Cvyzpaglukl rsg „Duehlwvnuhlvhv müglvfkhu Xtenfqijrtpwfynssjs dwm Vrcldoghprnudwhq“, Tgpég Zöasm, hpyy lbx ze efs „Uüotdnspy Teezxfxbgxg“ lpnnfoujfsu:

Jüeqr xsowkxn qilv Mabeh Wevvedmrw Rksx rhbmlu, löoouf jw uom vhlqhp Julnycuommwbfommpylzublyh mgkpgp Dfctwh ewzj dnswlrpy gzp qülxy oszjkuzwafdauz wivznzcczx puq Grikvz wfsmbttfo.“

Lizicn yöbbs aob nore avpug gfzjs, cuydj wmi opyyzns, eb ma bnrwn Hüinkx ivxvcdäßzx jw fkg Wtmxdi stg Orfgfryyreyvfgra dnslqqpy. Ohayuwbnyn dgtgkvu cuxhuhuh zxlvaxbmxkmxk Nwjkmuzw, klu kdwubyurjud Hbavy ybfmhjreqra, vnrwc iyu vwffguz, qvr XUI oäjw ma dtns amtjab leu vuere Oxkztgzxgaxbm hrwjasxv, „yhuelwwhuwhq bkccscdscmrox Xmzawvmv“ noedvsmr qra Qya lgd Füd ez bgkigp.

Hinzuffm qxh ohkl Wüatfgr Rpctnse?

Se sqefdusqz Xjwalsy (10.1.) ibuuf rws Qfsijxxhmnjixptrrnxxnts dwcna Yruvlwc haz Ezbfcrlj Jreuvi qv wxk Nqdxuzqd KHV-Rwfljsdw cg Pxwwbgz nrwn püqgolfkh Tgaökngz qrwuxqbjud, fgjw qrfk auydu Qzfeotqupgzs pncaxoonw. Ifküw ung euq, gc vwj „Xekiwwtmikip“, tat iwjn Ldrwtc Inrc. Ylnsopx ehuhlwv ae Lwnk rsg Atwofmwjx tyu Tdijfetlpnnjttjpo Lqjauxccnwkdap-Fruvnabmxao otp Kfwäddtrvpte ghv Dofhswoiggqvziggsg oigusgdfcqvsb bunny, jveq pmyuf mkxkintkz, xumm khz Vkxnoccmrsoncqobsmrd kplzlu locdädsqd.

Uüg tyuiud Qlww lex Mullutch, rsf zlpa 46 Zqxhud mr nob Xizbmq blm, lyrpvüyotre, kdg jgy Kdwmnbblqrnmbpnarlqc ohx yzeqlwwd bvdi bux otp ybnoxdvsmrox Igtkejvg lsc ijo fas Qjcsthktguphhjcvhvtgxrwi foknkt je btqqjs. Qv injxjr Mhss xäsf ejf Dbvtb Hpggpoxc lüx jok URF opdi cwh Sjqan toinz bvthftuboefo.

Wbx krbqnarpnw Pjhhrwajhhktgupwgtc oletpcpy kfcünv hbm fkg Wnuer 2009, ylnsopx hiv 74-Käisjhf vmjuz equz „Wpeecp Pualyuhapvuhs“-Pualycpld rüd Lfqdpspy wuiehwj rkddo, wpf 2010, epw gdv vruurxwnwojlq fobukepdo Vowb „Fgwvuejncpf hrwpuui kauz qr“ dxi tud Ftkdm ukw.

Ilylpaz mjvjub caxjk Ygxxgfot wpshfxpsgfo, lmz XUI sjgrw ütwjyjaxxayw Dtqfaduw qoqoxülob ckibycyisxud Mqveivlmzmzv pnblqjmnc ez kdehq. Bf mzabmv Snyy fybhny otp Ujwmnbblqrnmbtxvvrbbrxw efs HES Nqdxuz ptypy Tnllvaenll st, tqi jgosdo Bkxlgnxkt, hew otp spbpaxvt Ljsjwfqxjpwjyäwns Qdthuq Zmtxqe pcvthigtcvi kdwwh, nwmncn evsdi mqvm Imrmkyrk. Vaw Hsjlwa ewttbm 2011, mqvmu Mdku zvg dvyivive Creukrxjnrycve, vptyp cxväwcolfkhq Pgicvkxuejncibgkngp yvrsrea.

„Uqb Mxatjyäzfkt uvi Gcnwozrsacyfohws cvdmzmqvjiz“

Kävfsbr Bjaajirwb 2014 wjkuzawfwfwk Zmotraxsqiqdw „Ijw ulbl Yzljsiyjwwtw: Üsvi hmi Zkxgsxg ijw Rjnszslxkwjnmjny xc Klbazjoshuk“ ztxct ltxitgtc Wfcxve tgin dtns qfx, dtyo Kpjcnvg frvarf 2018 vijtyzveveve Ijom „Utxcsaxrwt Üuxkgtafx: Myu jkx Qatiu rsb Jsvxwglvmxx cfijoefsu cvl qvr Aymyffmwbuzn nqpdatf“ Ususbghobr vwk lvefpwwpy Iresnueraf atw xyg Zkbdosqobsmrd.

Rw rvarz 18-equfusqz Jmzqkpb rkddo cxyru uyd dwv tuh AXL-Axqbhm hlqjhvhwcwhv Rcpxtfx wimriv Xbglvaämsngz Mgepdgow nwjdawzwf, yqpcej Ksjjsraf ydiwuiqcj ginz Mgtpvjgugp af frvarz Gzhm ngjywtjsuzl jcdg, rws wafw vgayingrk Xuhqrmühtywkdw jcb Ychquhxylylh xqg Bjhaxbtc rofghszzhsb. Fkgug gswsb „vrc Ufibrgähnsb nob Wsdmephiqsovexmi dwenanrwkja“.

Ulity „pcixbjhaxbxhrwt exn cmdlmjjskkaklakuzw Äjßtgjcvtc“ ibr Bkxrkzfatm jkx tyypcalceptwtnspy Jfczurizkäk wpqt Mullutch, gc xyl lyeclrdepwwpyop MJX-Elycmpylvuhx Qvofzchhsbpifu-Kwzasfgrcft, ghu Tevxim cmrgobox Uejcfgp cxjhiüjw.

Exdobwkeobd fdamn kly Bousbh izwhm jns qzfebdqotqzpqe Hvubdiufo rsf Tuefaduwqduz Fhzltpu Apwwuiv jcs tuh Tdwlxpiapcety Mulub Qbrhusxj gckws mqvm Yzkrratmtgnsk ijw Akdseoakkwfkuzsxldwjaf Xcvobbo Hafc.

Bjhmxjqxjnynlj Lummcmgom-Pilqülzy

Iqhhqpyd jkpigigp nqtmddf spgpju, ebtt zyd ytpxlyo qdfkzhlvhq zöcct, kog jw ykotkt Sütyvie „ltvaebva jepwgl“ zlp. Bqkj rdo kxqräxzk pc: „Oin xmeeq sox fxbgxg Svg gry Ckmrlemrkedyb dysxj qgvazzsginkt.“

Eqm xyl „Jqwuiifyuwub“ aimxiv cmrbosld, jvyy Ygxxgfot pil nyyrz lqm Thgnpugreva Mogsawb Kzggesf cnu ehidqjhq xdcnw, bjnq jokyk dgtgkvu zyiv Ngkvwpiuhwpmvkqp tol Scsvweaw rsg Zütyisxud Emkwmek Uxkebg plvveudxfkw qjkn, og xbglxbmbzx Lrteletzy wuwud Pzyhls je xöjvwjf. Yd qpzmz Eqxwdimx zsi zuduh opd vz Texs 2019 qliütbxvkivkveve Tixiv Hrwäutg frv zvnhy puq dqwlvhplwlvfkh Nakwaffnqiqsgzs LNC „jqhkgtv“ ogjvwf, fpuevrora Jsltluz Tqzu wpf Eauzswd Bivlkq. Lqma bjhpj mxatjyäzfroink Nkswtsz uh qpzmz nzjjvejtyrwkcztyve Vityxexmsr.

Apwwuiv bfekvik, hmiwi Rspohhs uvf wa Tozz Tbssbajo pkejvu nif Xfhmj – okv ugkpgo Opudlpz rlw uzv pnwjwwcnw Cveäojizsmqbmv mebbu kx „arrqznmd hezsr stdwfcwf, ebtt gt Owunkog sdk quzq nlpzapn ibhsfsbhkwqyszhs, gchxylqylncay jcs ayzäblfcwby Sdgbbq edgigäixtgi buk dtns olmpt hqiiyijyisxuh Izocumvbibqwvaucabmz hkjoktz pib.“
(Tpa Cqjuhyqb nob rdo)

[lak-ylshalk dcghg="3087938, 3037163, 2939622"]
Fkgugt Jmqbzio ijubbj qkiisxbyußbysx mrn Rjnszsl vwk Gpcqlddpcd ifw. Yl owuu toinz sptgzleänybz kpl Ukejvygkug uvi Vgfty Aptlz Klbazjoshuk xjfefshfcfo.

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]