Im «Steam-Punk»-Stil: mit einem Fantasy-Fahrzeug durch Bad Mergentheim.Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa

Feenwelten beim Fantasy-Festival in Bad Mergentheim

Epoch Times21. August 2021 Aktualisiert: 21. August 2021 17:31
Römer und Ritter, Elfen und Drachen: Wer Spaß an fanasievollen Verkleidungen jat, dürfte dieses Wochenende gut aufgehoben sein in Bad Mergentheim.

Von den Wikingern bis zur Endzeit sind es am Wochenende in Bad Mergentheim nur ein paar Minuten zu Fuß.

Der Auftakt des Fantasy-Festivals „Annotopia“ hat am Samstag vor dem Residenzschloss der Stadt im Nordosten Baden-Württembergs zahlreiche Fans von Römern und Rittern, von Feen, Elfen und Drachen, von Harry Potter und Cowboys zusammengebracht. Das nach Angaben der Veranstalter größte Festival dieser Art in Deutschland ist das erste Mal in Bad Mergentheim zu Gast.

Weitere Stationen sind in Lüdinghausen (Nordrhein-Westfalen) und dem hessischen Rotenburg an der Fulda geplant. Im vergangenen Jahr war das Festival wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Bis zum Sonntag sollen etwa 500 Darsteller aus mehreren Ländern die Besucher unterhalten und in eine Welt der Fabelwesen, Piraten und Gaukler entführen. Dazu gehörten nach Angaben der Veranstalter „Fangdorn“, der letzte lebende Drache der Welt, das „Wesen von Saeftinghe“, die niederländische Elektro-Folk-Rock-Piratenband Pyrates und ein Zauberer aus Schottland. Die Veranstalter rechneten vor dem Auftakt des Festivals mit 8000 Besuchern. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion