Ein handgemachtes gelbes Ortsschild verweist auf den «Bibersee» in der Nähe des Eppinger Ortsteils Adelshofen.Foto: Marijan Murat/dpa/dpa

„Bibersee“ sogar auf Google Maps

Epoch Times20. Januar 2020 Aktualisiert: 20. Januar 2020 21:18
Akkurat haben die Biber das Holz aufgeschichtet, Dutzende Zentimeter hoch, mehrere Meter lang. Durch den Bau eines Dammes haben die Nager einen kleinen See ins Leben gerufen, der in der Region um Eppingen zu Aufsehen führt. Und auch zu Sorgen.

Hier nimmt der Biber noch ein wenig Holz, dort einen Ast, ein bisschen Laub vielleicht oder gleich einen ganzen Baumstamm: Stück für Stück haben es fleißige Nager im Kraichgau geschafft, mit einem überaus erfolgreichen Dammbau einen See zu bilden, der auf dem Internet-Kartenwerk Google Maps verzeichnet ist.

Die Wasserfläche an der Landstraße in der Nähe von Eppingen (Baden-Württemberg) hat ein Scherzbold bereits mit einem handgemachten gelben Ortschild „Bibersee“ am Ufer versehen. Die Beamten der Stadt entwerfen ein Konzept für das Gewässer. Die Reaktionen auf den pelzigen Bauherrn schwanken – zwischen Bewunderung und vorsichtigen Warnungen vor den Folgen für den menschlichen Nachbarn.

Der See war nach Angaben der Stadt Eppingen durch den Rückstau des Dammes am kleinen Hilsbach entstanden. Wochenlang hatten die Nager penibel Äste und Kleinholz aufeinandergestapelt und das Wasser angestaut. Weil der Damm den Wasserstand an der Lebensstätte der Biber reguliere, habe er für diese eine schützende Funktion, sagt Frank Edlinger, der bei der Stadt Eppingen für die Biotopvernetzung zuständig ist zur „Heilbronner Stimme„.

Naturschutz vs. Eigentumsrechte

Es gebe reges Interesse an den Tieren und dem neuen Gewässer, sagt auch Eppingens Baubürgermeister Peter Thalmann. „Es entwickeln sich da aus naturschutzrechtlicher Sicht tolle Auenlandschaften.“ Andererseits gebe es auch Konflikte mit dem Schutz von Eigentum oder mit dem Hochwasserschutz am Damm.

Darauf macht auch Uwe Genzwürker aufmerksam, der Naturschutzbeauftragte des Landratsamtes Heilbronn. „Biber sind äußerst begabte Wasserbauer, sie haben ein feines Gespür und sie wissen genau, wie sie sich ihren Lebensraum gestalten können“, sagt der Kreisökologe. Zudem verbiete das Naturschutzrecht, den Damm zu zerstören. Doch müsse man eben auch darauf achten, dass die Interessen aller geschützt seien. Der Bauer könne nun wegen des kleinen Sees nicht mit der Ernte des überschwemmten Zuckerrübenfeldes rechnen und bekomme keine Entschädigung. Der Besitzer der Mühle dagegen habe einen Anspruch darauf, dass sein Werk am Wasserlauf funktioniere.

Für die Region sind Biber nichts Neues: „Der einst ausgerottete Biber ist zurück, er breitet sich aus und er hat noch nicht alle Gewässer besetzt“, sagt Genzwürker. Seit Ende der 1990er-Jahre wandert der Nager über Donau und Main in seine früheren Reviere zurück.

„Bislang kein Problem“

Ein Problem stellt der Biber derzeit nach Ansicht der Experten noch nicht da, auch nicht am „Bibersee“. Ein Drainagerohr hilft dabei, den Wasserstand am Biberdamm zu regulieren. Er dürfe aber nicht beliebig gesenkt werden, sagt Edlinger: „Die Biberburg muss funktionsfähig und zum Schutz vor Feinden unter Wasser bleiben.“

Werden die Biber nun zu Stammgästen? Da gehen die Meinungen auseinander. Fachmann Edlinger rechnet nicht damit, dass die tierischen Bauherren es lange am mehrere Dutzend Zentimeter tiefen „Bibersee“ aushalten werden: „Ich schätze, die ziehen weiter, weil ihnen auf Dauer zu viel los sein wird an der Landstraße.“

Baubürgermeister Thalmann ist sich da nicht so sicher: „Biber fühlen sich dort wohl, wo sie Nahrung haben“, sagt er. Und weil das aufgestaute Wasser Teile eines Zuckerrübenfeldes überspült habe, würden die Pelztiere da so bald nicht wieder verschwinden. „Die haben an den Rüben große Freude.“

Abgesehen davon dürfte die Population größer werden, es sei dieses Jahr mit Nachwuchs zu rechnen, sagt Thalmann. „Und wenn der eine Biber dann doch weiterzieht, wird das Thema sicher nicht verschwinden. Dann zieht der nächste her.“ (dpa/ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion