Nur mit Spezialgeräten sichtbar: Ein rot leuchtender Nebel aus Wasserstoff ist der Beweis eines bereits vor über 2000 Jahren gesichteten Himmelsereignisses. (Symbolbild)Foto: iStock

Göttinger Astronomen entdecken erstmals Nova-Überreste in Kugelsternhaufen

Epoch Times29. April 2019 Aktualisiert: 29. April 2019 16:04

Astronomen der Göttinger Universität haben eine Himmelsbeobachtung ihrer Vorgänger im alten China bestätigt. Nach eigenen Angaben vom Montag entdeckten sie zum ersten Mal die Überreste einer sogenannten Nova in einem galaktischen Kugelsternhaufen. Ihre Messungen lieferten demnach zugleich einen Beleg dafür, dass eine im Jahr 48 von chinesischen Astronomen dokumentierte Himmelerscheinung tatsächlich existierte.

Die Forscher der niedersächsischen Hochschule, die ihre Ergebnisse in der Zeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlichten, wiesen die Reste der Nova nahe dem Zentrum des Kugelsternhaufens Messier 22 nach. Dabei handelt es sich um rot leuchtende Nebel aus Wasserstoff und anderen Gasen. Sie sind nur mit Spezialinstrumenten nachweisbar.

Eine Nova entsteht, wenn Wasserstoff auf der Oberfläche eines Sterns explodiert. Dieser leuchtet deshalb einige Tage lang viel heller als sonst. Beobachtungen eines solchen Phänomens finden sich auch in den Aufzeichnungen der alten chinesischen Himmelsbeobachter. Die Position und die Helligkeit der Nova-Überreste in Messier 22 passen genau dazu. (afp/ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion