Valerie Pecresse.Foto: Thierry Chesnot/Getty Images

Pécresse im Vormarsch – Le Pen und Zemmour könnten leer ausgehen

Von 12. Dezember 2021
Erste Umfragen nach ihrer Nominierung bescheinigen Frankreichs konservativer Präsidentschaftskandidatin Pécresse einen steilen Aufstieg. Sowohl Zemmour als auch Le Pen könnten leer ausgehen. Einer möglichen Rechtsaußen-Allianz stehen deutliche Differenzen entgegen.

Jüngste Umfragen in Frankreich sorgen für Beunruhigung in den Reihen der weit rechten Kandidaten Marine Le Pen und Éric Zemmour. Nur eine Woche nach ihrer Nominierung hat die Kandidatin der konservativen Republikaner, Valérie Pécresse, zu beiden bereits aufgeschlossen oder sie sogar überholt. Eine Umfrage sieht sie sogar schon im Windschatten von Amtsinhaber Emmanuel Macron.

Pécresse könnte „Wählbarkeit“ zum Hauptargument machen

Im zusammengefassten „Poll of Polls“ der Zeitschrift „Politico“, die den Mittelwert aus den Ergebnissen mehrerer Institute ausweist, liegt Macron im ersten Durchgang mit 24 Prozent voran, gefolgt von Le Pen mit 17. Pécresse hätte demnach jedoch deutlich dazugewonnen und liege bereits bei 16 Prozent. Zemmour stagniere demgegenüber bei 13.

Einer Elabe-Umfrage für „L’Express“ und „BFMTV“ zufolge käme Pécresse jedoch bereits auf 20 Prozent, nur drei Punkte hinter Macron. Le Pen und Zemmour kämen gemeinsam zwar immer noch auf 29 Prozent – da diese sich jedoch mit 15 zu 14 fast gleichmäßig auf beide Kandidaten aufteilen, würde keiner von ihnen den Sprung in die Stichwahl schaffen.

Der Trend könnte sich verstärken, je mehr sich abzeichnet, dass Pécresse in einem Wahlgang auch realistische Chancen hätte, Macron hinter sich zu lassen – anders als Le Pen und Zemmour, deren politischer Kurs auf manche Wähler abschreckend wirken.

Das Argument der „Wählbarkeit“ könnte auch auf vormalige Wähler des Rassemblement National (RN) und auf Zemmour-Sympathisanten abfärben. Entsprechend werden die Rufe nach einer möglichen Wahlabsprache der Rechtsaußen-Kandidaten lauter.

Die Unterschiede zwischen Le Pen und Zemmour

Die Begeisterung bezüglich eines möglichen solchen Vorgehens hält sich in den Lagern beider Politiker in überschaubaren Grenzen. Zwar einen beide die Themenschwerpunkte illegale Migration und Islamismus sowie der Wunsch, Macron abzulösen. Darüber hinaus weisen Le Pen und Zemmour inhaltlich wie strategisch deutliche Differenzen auf.

Während Zemmour Le Pen vorwirft, mit „sozialistischen“ Forderungen wie der nach der Wiedereinführung von Vermögenssteuern und einem garantierten Rentenalter von 60 Jahren künftige Generationen untragbare Belastungen aufzubürden, bescheinigt die RN-Kandidatin ihrem Konkurrenten im eigenen Lager „Ultraliberalismus“ und ein „bedenkliches“ Frauenbild.

Zemmour hatte sich in seinen Büchern kritisch über Frauen in politischen Machtpositionen geäußert und ist zum Ziel von Vorwürfen sexueller Belästigung vonseiten früherer Mitarbeiterinnen geworden.

RN-Parteisprecher Jordan Bardella nannte noch zwei weitere aus seiner Sicht bestehende fundamentale Unterschiede zwischen beiden weit rechten Kandidaten.

Zum einen wolle die Le-Pen-Partei „Frankreichs Probleme im zivilen Frieden lösen“ – anders als Zemmour, der mehrfach einen Bürgerkrieg als „unvermeidlich“ dargestellt habe. Zum anderen verzichte Le Pen bewusst auf Forderungen wie jene nach einem Verbot „nicht französischer“ Namen, die primär der Effekthascherei dienten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion