Während einer Pressekonferenz im Innenministerium in Wien am 2. Juni 2020 zeigt ein Mann mit dem Finger auf den Plan für die geplante architektonische Neugestaltung des Geburtshauses von Adolf Hitler.Foto: JOE KLAMAR / AFP/Getty Images

Aus Hitlers Geburtshaus wird eine Polizeistation

Epoch Times2. Juni 2020 Aktualisiert: 2. Juni 2020 18:15

Adolf Hitlers Geburtshaus in der österreichischen Stadt Braunau am Inn soll zu einer Polizeistation umgebaut werden. Der Umbau solle zu einer „Neutralisierung des gesamten Ortes“ beitragen, sagte der zuständige Abteilungsleiter des Innenministeriums, Hermann Feiner, am Dienstag vor Journalisten in Wien. Innenminister Karl Nehammer sagte, mit dem Umbau werde „neues Kapitel“ in der Geschichte dieses historisch belasteten Ortes aufgeschlagen.

Bei einem Wettbewerb setzte sich bei zwölf Einreichungen der Vorschlag des österreichischen Architekturbüros Marte.Marte durch. Der Umbau soll etwa fünf Millionen Euro kosten und Anfang 2023 abgeschlossen sein.

Das gelbe Eckhaus in der Stadt an der deutschen Grenze, in dem Hitler am 20. April 1889 geboren wurde, war dem Innenministerium 2016 im Zuge einer Enteignung zugefallen. Der Erbin wurde im vergangenen Jahr eine Entschädigung von 810.000 Euro zugesprochen. Obwohl Hitler nur kurze Zeit in dem Haus lebte, zog es in der Vergangenheit immer wieder Nazi-Sympathisanten aus der ganzen Welt an.

Das Haus war zuvor als Schule und von der Lebenshilfe genutzt worden, stand jedoch seit 2011 aufgrund eines Streits mit der Besitzerin leer. Innenminister Nehammer begrüßte die zukünftige Nutzung als Polizeiwache. Die Polizei sei schließlich ein Garant für Demokratie.

Das Gebäude wird nach dem Entwurf zwei spitze Giebel bekommen, größtenteils sollen die originalen Strukturen aber erhalten bleiben. Eine Gedenktafel außerhalb des Gebäudes soll entfernt und stattdessen in einem Museum ausgestellt werden. (afp/rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion