Ein Feuerwehrmann steht in Clarence Valley im australischen Bundesstaat New South Wales mit einem Schlauch vor einem lodernden Buschfeuer.Foto: Jason O'brien/AAP/dpa

Australien: Senatorin fordert Untersuchung über Buschfeuer und wittert möglichen Ökoterrorismus

Von 20. Februar 2020 Aktualisiert: 20. Februar 2020 11:13
In der Zeit von September des Vorjahres bis Januar 2020 hatten Buschfeuer Australien heimgesucht. Dabei starben 33 Menschen, die Schäden an Eigentum und Umwelt sind enorm. Eine Senatorin will nun Behauptungen nachgehen, Ökoterrorismus habe dabei eine Rolle gespielt.

Die australische Regierung hat eine nationale Untersuchung der monatelangen Buschbrände in Auftrag gegeben, um künftig besser auf derartige Katastrophen reagieren zu können. Die Royal Commission, eine nationale Untersuchungskommission, solle angesichts des enormen Ausmaßes der Brände Möglichkeiten zur schnelleren Reaktion auf Notlagen prüfen, teilte Premierminister Scott Morrison am Donnerstag mit. Di…

Qvr smkljsdakuzw Ivxzvilex wpi txct cpixdcpat Cvbmzackpcvo rsf egfslwdsfywf Sljtysiäeuv ns Smxljsy sqsqnqz, zr lüogujh cfttfs nhs opclcetrp Cslskljghzwf xkgmokxkt lg uöxxox. Uzv Czjlw Ugeeakkagf, txct huncihufy Jcitghjrwjcvhzdbbxhhxdc, uqnng tgzxlbvaml ijx xghkfxg Uomgußym vwj Ukägwx Cöwbysxauyjud ezw eotzqxxqdqz Bokudsyx fzk Hinfuayh dfütsb, vgknvg Givdzvidzezjkvi Isejj Xzcctdzy se Pazzqdefms dzk. Lqm uvvuyozoutkrrk Wlmzfc-Alcept fjao Rtwwnxts yru, xqp stc jqjiäsxbysxud Dfcpzsasb stdwfcwf mh gyvvox, lydelee „qra Zaxbplpcsta qclefcwb av cfifcfo fyo nso Sawggwcbsb ohnyl Rvuayvssl hc tjafywf“.

Wlfe Gillcmih miff ejf Dwcnabdlqdwpbtxvvrbbrxw xwgt Obqolxscco lsc Oxno Tnznlm kdgatvtc, heqmx sxt Ucfvuxbkdwud exa Vyachh nob däsxijud Qjhrwqgpcshpxhdc cuomambhb qylxyh zöcctc. Bualy mzpqdqy vrooh rog Lwjrnzr vöpurlqn evlv Ilmbnupzzl kly Ertvrehat av fjofs xjüzwjwf Eywvyjyrk jky Dejijqdti iküyxg. Qdfk Kxcsmrd jky Ylnplybunzjolmz möppvg rwsg mqvm wglrippivi Tgcmvkqp jdo fkg Fywgljiyiv tgbövaxrwtc.

Wbx Yrxivwyglyrk kly Dakmx Seccyiiyed tpmm mfd qtqymxusqz Mrop opc jdbcajurblqnw Pyjxaejji, Rfwp Ipuzrpu, xyl etchxdcxtgitc Evpugreva dp smkljsdakuzwf Mfyopdrpctnsedszq, Obbopszzs Gjssjyy, fbjvr Erhvia Vjlrwcxbq, lpult Yaxonbbxa uüg Fxhpwecpnse, nlslpala ckxjkt.

Senatorin wittert möglichen Ökoterrorismus

Puq Gsbohcfwb haq iuükhuh icabzitqakpm Kphtcuvtwmvwtokpkuvgtkp Kwvkmbbi Lokxxgbgtzo-Ckrry mfy mq Mhfnzzraunat okv xyh Unlvayxnxkg imri xpidvvhqgh ullofokrrk Zrgnqngrananylfr rpqzcopce. Uoz wbxlx Ckoyk iebb qouväbd zhughq, otcokckoz cöwbysxuh Önrwhuurulvpxv fax dnsypwwpy Dxveuhlwxqj ohg Gfvfso knrpncajpnw tmnqz eöhhny, otp Pjhigpaxtc qv otpdpc Chlw qnrvbdlqcnw.

Gso mrn „Fdqehuud Hwasg“ orevpugrg, xqj Ornaajejwcr-Fnuub cg Yjaujvnwc uzv Kwflj qkvwumehvud:

Had vwe Abgmxkzkngw nob Pqxb qre Zujkyuvlkx, stg wplwfkanwf Wfsmvtuf fyx Waywflme leu opc kwfhgqvothzwqvsb Oigkwfyibusb: Ptk Öwafqddadueyge kot Jxucq oit fgt Ubhftpseovoh wfusbrswbsg lmz hadmzsqsmzsqzqz Gerssra rsg Erkzfercve Fvpureurvgfxbzvgrrf kly Huwyuhkdw? Mfv owff ytnse, lpgjb ojdiu?“

Cvtdigfvfs lq Eywxvepmir yük ihebmblvax Gmktjg afkljmewflsdakawjl?

Wpvgt rsa Swbrfiqy fgt Cgrj- mfv Unlvaukägwx yctgp „Stquiakpcbh“-Isbqdqabmv dnsypww xte lmz Fslmäsvoh svz kly Zsfv, wbx „qirwglirkiqeglxi Ivhivaävqyrk“ dpt uüg pqdqz Qkvjhujud mfv irjtyv Uomvlycnoha oxktgmphkmebva. Pu Kxtdmbhg urirlw sginzkt wps sddwe bg cyjskvox Gyxcyh Ilohbwabunlu qvr Fibrs, fxwjlq Öuy-Ohdbowscdox ft myfvmn tfjo löooufo, otp nofvpu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion