Am 20. August 2020 beobachten Menschen von einem Weinberg in Healdsburg, Kalifornien, den Brand von Walbridge, Teil des größeren Brandes im LNU Lightning Complex.Foto: JOSH EDELSON/AFP über Getty Images

Bereits 400.000 Hektar Land durch Waldbrände in Kalifornien zerstört

Epoch Times23. August 2020 Aktualisiert: 23. August 2020 21:54

Durch die heftigen Brände in Kalifornien sind innerhalb einer Woche schon 400.000 Hektar Land zerstört worden – und es droht, schlimmer zu werden. Die Behörden des US-Bundesstaates warnten Samstag (Ortszeit) vor dem möglichen Ausbruch neuer Feuer: „Für morgen und bis in den Dienstag hinein sind weitere Blitzeinschläge zu erwarten.“ Zehntausende Menschen sind bereits auf der Flucht vor den Flammen, Teile Kaliforniens sind komplett von Rauch eingedeckt.

„Jeder muss aufmerksam bleiben und einen Fluchtplan haben“, appellierten die zuständigen Behörden an die Bewohner des Westküsten-Staates. Auch  der US-Wetterdienst warnte am Samstag: „Angesichts der starken Hitze und Trockenheit könnten Blitzeinschläge am Wochenende weitere Feuer auslösen.“

Kalifornien wird seit einer Woche von den heftigsten Bränden seit Jahren heimgesucht, von denen viele völlig unkontrolliert wüten. Die von den Bränden zerstörte Fläche ist bereits größer als Fläche der Mittelmeerinsel Mallorca. Insgesamt 13.700 Feuerwehrleute seien derzeit „bei fast zwei Dutzend Bränden“ im Einsatz, sagte Jeremy Rahn von der Forst- und Brandschutzbehörde.

Allein bei den zwei größten Feuern sind den Angaben zufolge 2.600 Einsatzkräfte vor Ort. Trotzdem sind dort nur rund zehn bis 15 Prozent der Flammen unter Kontrolle. Der derzeit größte Brand – der SCU Lightning Complex bei San José – gilt mit bereits jetzt 138.000 Hektar zerstörter Fläche als der zweitgrößte Brand in der Geschichte Kaliforniens.

Feuerwehren aus mehreren anderen US-Bundesstaaten unterstützten den Kampf gegen die Flammen. Angesichts der Situation bat Gouverneur Gavin Newsom am Freitag um Hilfe auch aus Kanada und Australien, welche „die besten Feuerwehren der Welt“ hätten. „So etwas haben wir seit vielen, vielen Jahren nicht mehr erlebt“, erklärte der Gouverneur angesichts der Wucht der Flammen. Insgesamt habe es in dieser Woche fast 600 Brände gegeben.

Ausgelöst wurden die Feuer zum großen Teil durch tausende Blitzeinschläge. Hohe Temperaturen und extreme Trockenheit fachten die Brände zusätzlich an. In den Flammen starben fünf Menschen. Rund 119.000 Menschen flohen nach Behördenangaben bereits aus ihren Häusern. Viele hätten Schwierigkeiten, eine Notunterkunft zu finden. Einige wollten aus Angst vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus nicht in die von den Behörden errichteten Schutzzentren gehen.

In den Bezirken San Mateo und Santa Cruz übernachteten zahlreiche Menschen in Auto-Anhängern auf Parkplätzen oder am Strand. In Santa Cruz riefen die Behörden Touristen auf, Hotels und Ferienwohnungen zu verlassen. Die Unterkünfte sollten Menschen zur Verfügung gestellt werden, die vor den Flammen flüchten mussten.

Beim folgenschwersten Brand in der kalifornischen Geschichte waren im November 2018 in Nordkalifornien 86 Menschen ums Leben gekommen. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion