Flüchtlinge und Migranten erreichen Griechenland.Foto: ARIS MESSINIS/AFP via Getty Images

Griechische Küstenwache soll Migranten ins Meer geworfen haben

Epoch Times18. Februar 2022 Aktualisiert: 18. Februar 2022 8:06


Ein Mann aus Kamerun beschuldigt die griechische Küstenwache, ihn und zwei andere Migranten vor der griechischen Insel Samos nahe der türkischen Küste ins Meer geworfen zu haben. Die beiden anderen Männer ertranken, wie der „Spiegel“, der britische „Guardian“, das französische Nachrichtenportal „Mediapart“ und das niederländische Recherchenetzwerk „Lighthouse Reports“ am Donnerstag berichteten. Die griechische Regierung wies die Darstellung als falsch zurück.

Der Mann aus Kamerun gibt den Berichten zufolge an, im September vergangenen Jahres zusammen mit zwei anderen Männern aus Kamerun und der Elfenbeinküste von griechischen Grenzschützern von der Insel Samos verschleppt und anschließend ins Meer geworfen worden zu sein. Die beiden anderen Männer wurden später von türkischen Beamten tot aufgefunden.

Der „Spiegel“ und seine Partnermedien haben nach eigenen Angaben mehr als ein Dutzend Augenzeugen zu dem Fall befragt und medizinische Berichte, Fotos und Videos sowie Satellitenaufnahmen ausgewertet. Sie berufen sich zudem auf Informanten in griechischen Sicherheitsbehörden.

Kein Einzelfall?

Die Recherchen stützen demnach die Darstellung des Kameruners. Seine Beschreibung der türkischen Küstenregion decke sich mit Satellitenfotos und seine Angaben zum Wellengang stimmten mit dem Wetterbericht überein. Dass die beiden Verstorbenen zuvor auf Samos waren, lässt sich demnach anhand der Aussagen von sieben weiteren Geflüchteten belegen.

Die an den Recherchen beteiligten Journalisten berufen sich zudem auf zwei griechische Beamten, denen zufolge griechische Küstenwächter tatsächlich immer wieder Flüchtlinge und Migranten über Bord werfen. Die Taktik werde vor allem bei kleinen Gruppen genutzt. Die türkische Küstenwache hat den Berichten zufolge seit Mai vergangenen Jahres 29 sogenannte Pushbacks registriert, bei denen Menschen ins Wasser geworfen worden sein sollen.

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarachi sprach von Falschnachrichten, hinter denen „türkische Propaganda“ stecke. „Da die türkischen Behörden nichts unternehmen, rettet die griechische Küstenwache weiterhin jedes Jahr das Leben von tausenden Männern, Frauen und Kindern auf See“, erklärte er in einer Stellungnahme. Seinen Angaben zufolge hat die griechische Küstenwache von 2015 bis 2021 „230.000 Menschen aus Drittstaaten“ aus Seenot gerettet.

Laut dem „Spiegel“ bereiten griechische Anwälte eine Klage vor einem örtlichen Gericht vor. Türkische Anwälte haben demnach eine Beschwerde beim Europäischen Menschenrechtsgerichtshof eingereicht. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion