Chinas Verbindungen zu US-Unruhen aufgedeckt: Interview mit Trevor Loudon

Von 21. Oktober 2020 Aktualisiert: 21. Oktober 2020 16:02
Massive Unruhen fegen über die USA hinweg, angeführt von "Black Lives Matter". Doch ist diese Gruppierung wirklich Teil einer Volksbewegung und wer zieht die Fäden im Hintergrund? Der Forscher und Kommunismus-Experte Trevor Louden beantwortet dies und noch viel mehr in einem Interview mit Joshua Philipp, Senior-Investigativ-Journalist der Epoch Times USA.

Im Zusammenhang mit den Protesten und Unruhen, die über die Vereinigten Staaten hinweggefegt sind, wird gemunkelt, dass China involviert sei. Welche Organisationen sind wirklich dafür verantwortlich und woher kommt ihr Geld?

Um mehr darüber zu erfahren, haben wir heute Trevor Louden zu einem Gespräch eingeladen. Er erforscht seit mehr als 30 Jahren linksradikale Gruppen und terroristische Gruppierungen und belichtet diese Netzwerke stark. Er ist Autor, Filmemacher und Mitarbeiter der Epoch Times. Fangen wir an.

Joshua Philipp: Trevor Louden, es ist großartig, Sie wieder bei „Crossroads“ zu haben.

Trevor Louden: Es ist toll, hier zu sein, danke Josh. Fangen wir an.

Philipp: Ja. Sie und ich haben ziemlich viel bei Epoch Times zusammengearbeitet, wo Sie ein Kolumnist sind. Ein Großteil Ihrer Arbeit seit nunmehr drei Jahrzehnten hat kommunistische Frontoperationen und verschiedene radikale Gruppen, insbesondere in den Vereinigten Staaten, aufgedeckt. 

Und wie es der Zufall so will, erscheinen jetzt die Antifa, verschiedene Elemente innerhalb von „Black Lives Matter“, protestieren und beginnen Aufstände. 

Sie haben die Vorreiterrolle übernommen und gesagt: „Diese Leute sind viel mehr als eine Volksbewegung“. Zumindest die meisten von ihnen. Diejenigen, die die Fäden ziehen, gehören nicht zum Volk. Erzählen Sie uns von den Organisationen, die hinter den Unruhen stecken, die wir gerade erleben. 

Louden: Die meisten Unruhen werden eigentlich von zwei Organisationen organisiert, die für die Kommunistische Partei Chinas [KPC] sind: von der „Freedom Road Socialist Organization“ mit Sitz in Minneapolis und der „Liberation Road“, der Mutterorganisation von „Black Lives Matter“, die in der [San Francisco] Bay Area ansässig ist und sehr enge Beziehungen zum chinesischen Konsulat dort und zur „Chinese Progressive Association“ unterhält. Es ist also wirklich im Grunde genommen eine von China gesteuerte Bewegung.

Philipp: Es wurde viel über die „Chinese Progressive Association (CPA) “ berichtet. Als Hintergrundwissen für unsere Zuschauer: Es gab diese Spendenseite für einen der „Black Lives Matter“-Führer, die zur „Chinese Progressive Association“ führte. 

Viele Medien, „Daily Signal“, und andere berichteten, dass diese Organisation anscheinend mit der KPC, der Kommunistischen Partei Chinas, und mit „Black Lives Matter“ verbunden sei. Dies verursachte viele Berichte mit der Frage: Ist „Black Lives Matter“ mit der KPC verbunden? 

Die „New York Times“ brachte dann einen Artikel heraus, in dem sie argumentierte, dies sei ein Fake. 

Die Grundlage dafür war die Aussage: „Nun, die Organisation, die mit der KPC verbunden ist, unterscheidet sich von der, von der alle sagen, dass sie mit der KPC verbunden ist“. 

Sie sagten, es handele sich um eine andere Organisation mit demselben Namen. Was würden Sie zu dieser Behauptung sagen? 

Louden: Sie liegen falsch. Sehen Sie, es gibt eine „Chinese Progressive Association Boston“ und es gibt eine „Chinese Progressive Association San Francisco“. Beide werden von der „Liberation Road“ kontrolliert, beide werden von maoistischen Kommunisten kontrolliert, die seit 50 Jahren zu denselben Gruppen gehören. 

Sie mögen organisatorisch autonom sein, aber sie sind Teil der gleichen Bewegung. Die CPA Boston ist sehr eng mit dem chinesischen Konsulat in New York verbunden und arbeitet tatsächlich offiziell für das chinesische Konsulat in New York. Und die „Chinese Progressive Association“ in San Francisco ist ebenfalls sehr eng mit dem chinesischen Konsulat in dieser Stadt verbunden. 

Sie sind also beide pro-chinesisch, und beide sind Frontgruppen für dieselbe kommunistische Organisation. Auch wenn sie organisatorisch autonom sind, – sie haben ihren eigenen, getrennten Vorstand usw. –, aber sie sind sicherlich Teil der gleichen Bewegung. 

Philipp: Sie haben gerade zwei verschiedene Organisationen erwähnt, die mutmaßlich die Drahtzieher hinter vielen dieser Unruhen sind. Beginnen wir zunächst mit den „Freedom Road Socialists“ (FRSO). Was sind „Freedom Road Socialists“ und wie sind sie mit China verbunden?

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Louden: Nun, auf ihrer Webseite treten sie offen für China ein. Sie haben große Bilder von Mao und zitieren Mao und Xi Jinping, und sie sagen offen, dass sie pro-China sind. Sie sind seit 40 Jahren Teil der maoistischen Bewegung. 

Sie haben Leute, die China besuchen, einige ihrer Kader leben in China, und sie folgen der chinesischen Linie. Sie verteidigen China und sagen, „nein, China ist nicht schuld am COVID-Virus“, „China spielt die Vorreiterrolle in der Welt und bekämpft das COVID-Virus“. 

Sie folgen voll und ganz der chinesischen Linie und bekunden auf ihren Webseiten offen ihre Unterstützung für China. Sie sind also die Gruppe, die die Unruhen in Minneapolis ausgelöst hat. Sie haben dort eine Gruppe namens „Twin Cities [Coalition 4] Justice 4 Jamar“, die von Jess Sundin, der Frau des Führers der „Freedom Road Socialist Organization“, geleitet wird. 

Ich habe ein Video von einem Podcast veröffentlicht, den sie gemacht hat. Dort gibt sie zu, dass sie die Hauptorganisatorin der Unruhen war. Sie erzählt von der Freude, die sie empfanden, als sie sahen, wie das Polizeirevier [im 3. Bezirk] bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurde. Und über die Tatsache, dass die Gewalt, die Plünderungen und die Brandstiftung untrennbar mit der Bewegung verbunden sind. 

Es waren keine friedlichen Demonstrationen, die ausgenutzt wurden. Sie gab zu, dass sie fester Bestandteil der Demonstrationen waren. Die Gewalt war vollständig Teil dessen, was sie taten. Und so sagten sie, dass sie die gleichen Leute sind, die Kenosha, Wisconsin, niederbrannten. Dieselben Menschen wie bei den Unruhen in Dallas, Houston, Tallahassee, Jacksonville, Miami, Tampa, Salt Lake City, Los Angeles und mehreren anderen Städten im ganzen Land. Alle wurden von derselben Gruppe koordiniert. 

Der Leiter der Gruppe [FRSO], Steff Yorek, sagte an dem Tag, an dem Trump im Januar 2017 ins Amt eingeweiht wurde, dass „unsere Aufgabe darin besteht, den Präsidenten zu zerstören, indem wir dieses Land unregierbar machen“, direktes Zitat. 

Philipp: Und was war die andere Organisation, die damit zu tun hatte? Sie sprachen von den „Freedom Road Socials“. Was war die andere? 

Louden: Die „Liberation Road“, die früher Teil der „Freedom Road“ war, aber sie spalteten sich vor einigen Jahren – vor allem wegen ihrer Verbindungen zur Demokratischen Partei. 

Die Eine wollte mit den Demokraten zusammenarbeiten, die Andere nicht. Die „Liberation Road“ ist die Mutterorganisation von „Black Lives Matter“. 

„Liberation Road“ sind die Leute, die 2014 Ferguson, Missouri, niederbrannten. Alicia Garza, Patrisse Cullors und Opal Tometi, die drei Gründer von „Black Lives Matter“, sind alle direkt mit „Liberation Road“ verbunden; und „Liberation Road“ ist die kommunistische Gruppe, die sowohl die „Chinese Progressive Association Boston“ als auch die „Chinese Progressive Association San Francisco“ kontrolliert. 

Philipp: Abgesehen davon, dass sie mit der „Chinese Progressive Association“ verbunden sind, haben sie also noch andere Verbindungen zum chinesischen Regime oder ist die Hauptverbindung über die CPA? 

Louden: Es gibt eine verbündete Gruppe zu „Black Lives Matter“. Sie heißt „Asians For Black Lives“ und sie arbeiten, sie überkreuzen sich mit „Black Lives Matter“, ihrem Verbündeten. 

Zwei der führenden Gründer dieser Gruppe sind Alex Tom, der ehemalige CEO einer „Chinese Progressive Association“, und der andere ist Eric Ma, ein weiterer ehemaliger CEO der „Chinese Progressive Association“. 

Alex Tom steht in direktem bewussten Kontakt mit dem chinesischen Konsulat. Er sagt, „wir gehen zu ihnen, wir haben direkten Kontakt mit ihnen, wir bitten sie um Rat“. Ich habe eine Aufnahme, in der er dies sagt. 

Er hat auch in China gelebt, und er prahlt offen damit, Kontakte zu Mitgliedern der Kommunistischen Partei Chinas zu haben. Diese „Asians For Black Lives“ ist also eine Schwestergruppe von „Black Lives Matter“ und hilft mit, sie zu unterstützen. 

Eric Ma ist auch ein sehr enger Verbündeter eines Mannes namens Russell Lowe, einem identifizierten Agenten der Kommunistischen Partei Chinas, der 20 Jahre lang im Büro von Senatorin Dianne Feinstein gearbeitet hat. 

Es gibt also viele direkte Verbindungen der Chinesischen Kommunisten zu „Asians For Black Lives“, der „Chinese Progressive Association“ und „Black Lives Matter“. Sie alle arbeiten zusammen und sind miteinander verflochten. 

Philipp: Trevor, ich weiß, dass es eine andere Organisation gibt. Es war eine der radikalen Organisationen, die sich für eine Rassenpolitik in den Vereinigten Staaten einsetzte und sich stark auf die schwarze Gemeinschaft konzentrierte. Ich weiß, dass diese Organisationen diese Bewegung kurz vor den Unruhen wiederbelebt haben. Können Sie uns etwas über diese Organisationen erzählen? 

Louden: Sie sprechen von der „National Alliance Against Racist And Political Repression“ („Nationalen Allianz gegen rassistische und politische Repression“). Nun, diese NAARPR ist eine Frontorganisation der „Freedom Road Socialist Organization“, der „Twin Cities [Coalition 4] Justice 4 Jamal“. 

Die Leute, die die Unruhen in Minneapolis auslösten, sind die Minneapolis-Mitglieder dieser Organisation, die in den 1970er Jahren ursprünglich eine Frontgruppe der Kommunistischen Partei war. Sie wurde gegründet, um Angela Davis, die ikonische schwarze Kommunistin, die damals unter Mordanklage stand, zu befreien.

Doch im November 2019 gründeten sie die Organisation in Chicago neu, mit dem ausdrücklichen Ziel, in diesem Jahr [2020] rassistische Agitation gegen die Polizei zu betreiben. Es war zur Zeit des Wahljahres.

Der Vorsitzende der „National Alliance Against Racist And Political Repression“ ist Frank Chapman, Mitglied des Zentralausschusses der „Freedom Road Socialist Organization“. Es ist ihre Gruppe, und sie sind diejenigen, die die Unruhen im ganzen Land koordiniert haben.

Trevor Loudon ist Autor, Filmemacher und Redner aus Neuseeland. Seit mehr als 30 Jahren erforscht er linksradikale, marxistische und terroristische Bewegungen und ihren verdeckten Einfluss auf die Mainstream-Politik.

Joshua Philipp ist der Moderator von „Crossroads“, ein preisgekrönter Enthüllungsreporter der The Epoch Times. Seine mehr als zehnjährigen Forschungen und Untersuchungen über die Kommunistische Partei Chinas, Subversion und verwandte Themen geben ihm einen einzigartigen Einblick in die globale Bedrohung und die politische Landschaft.

(deutsche Bearbeitung von as)