Eine islamische Aktivistin "entdeckte" einen verdächtigen Schriftzug auf einem Nike-Air-Max-Schuh. Sie startete eine Petition.Foto: Screenshot Change.org

Der „verfluchte“ Schuh – muslimischer Übereifer in Petition? Nike-Air-Schuhsohle angeblich mit Allah-Schriftzug

Epoch Times1. Februar 2019 Aktualisiert: 1. Februar 2019 14:00
Heftige Vorwürfe gegen Nike: Eine Islam-Aktivistin will den arabischen Schriftzug "Allah" auf den Sohlen der neuen Air Max 2017 entdeckt haben.

Weil der neue Nike Air Max 270 auf der Schuhsohle angeblich den Schriftzug „Allah“ auf Arabisch in blasphemischer Weise stehen hat, unterschrieben Tausende Menschen bereits eine Online-Petition auf Change.org, um die amerikanische Sportfirma dazu zu veranlassen, den Verkauf zu stoppen, wie das Schweizer Nachrichtenportal „Nau“ berichtet.

Initiiert wurde die Petition von einer Privatperson, Saiqa Noreen, offenbar aus München, die befürchtet, dass der besagte Schriftzug „sicher mit Füßen getreten und mit Schlamm beschmutzt“ wird.

Forderung: Alle Produkte mit dem Logo zurückziehen!

Demnach sei es „empörend und entsetzlich“, dass Nike den Namen Gottes auf einem Schuh zulasse.

Dies ist respektlos und extrem beleidigend für Muslime und beleidigend für den Islam. Der Islam lehrt Mitgefühl, Freundlichkeit und Gerechtigkeit allen gegenüber.“

(Saiqa Noreen, Islam-Aktivistin)

Deshalb forderte die Islam-Aktivistin von Nike, den „blasphemischen und anstößigen Schuh“ und alle Produkte mit dem so gestalteten Logo zurückzurufen.

Außerdem hieß es: „Wir verlangen auch eine strengere Prüfung der Produkte, bevor sie auf den Markt kommen.“

Nur stilisiertes Air-Max-Logo

Ein Sprecher der Firma Nike sagte dem US-TV-Sender Fox News, dass das Logo lediglich eine stilisierte Version des Nike-Air-Max-Logos sei und nur die Marke Air Max wiedergeben soll.

Jede andere wahrgenommene Bedeutung oder Darstellung ist unbeabsichtigt.“

(Nike-Sprecher, schriftliche Erklärung)

Nike verwies darauf, dass man alle Religionen respektiere und Sorgen dieser Art ernst nehme.

Nike bereits 1997 moralisch erpresst

Wie „Fox News“ erinnert, wurde Nike bereits 1997 derartigen Vorwürfen ausgesetzt.

Damals drehte sich der Protest um ein flammenförmiges Logo, in dem Leute auch das Wort für Allah gesehen haben wollen.

Nike zog daraufhin weltweit 38.000 Paare Turnschuhe zurück und spendete 50.000 US-Dollar für eine islamische Grundschule in den USA. (sm)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion