Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan. Ankara, 1. Oktober 2021.Foto: ADEM ALTAN/AFP via Getty Images

Erdogan-Berater: Türkei kann keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen

Epoch Times4. Oktober 2021 Aktualisiert: 4. Oktober 2021 12:33

Die Türkei will nach dem Machtwechsel in Afghanistan keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. Das sagte der außenpolitische Chefberater des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalın, dem „Spiegel“. Zwar sei die Fluchtbewegung aus Afghanistan in ihrem Ausmaß nicht vergleichbar mit jener aus Syrien, „aber das kann sich ändern, sollte die Wirtschaft in Afghanistan kollabieren“.

Die Türkei sei schon weit über ihre Kapazitäten gegangen, „wir haben bereits etwa vier Millionen Syrer aufgenommen“, so Kalın. „Jetzt muss die internationale Gemeinschaft, die USA, die UNO handeln. Wir können keine weiteren Menschen aufnehmen.“

Der Präsidentenberater äußerte sich auch zur europäischen Kritik an den Interventionen des Landes in Nord-Syrien. Zum Vorwurf, dass die Türkei damit das Völkerrecht breche, sagte er: „Wer das Völkerrecht bricht, ist Assad. Und die PKK.“ Seit Längerem beklagt die türkische Regierung, dass die Aktivitäten des syrischen Ablegers der PKK vom Westen nicht genügend unterbunden würden.

Kalın rechtfertigte die Präsenz der türkischen Armee im Nachbarland: „Einige unserer europäischen Freunde kritisieren uns dafür, dass wir Soldaten in Syrien haben. Dabei sollte sie das zufrieden machen. Wir halten die Menschen in den Gebieten, die wir kontrollieren. Nur weil türkische Soldaten in Idlib sind, flüchten zweieinhalb Millionen Menschen vor Ort nicht. Unsere Freunde im Westen tun so, als wären wir eine Besatzungsmacht.“

Mit Blick auf die Lage in Afghanistan sagte Kalın, dass sein Land derzeit keine Pläne habe, die Taliban-Regierung formell anzuerkennen. Die Türkei wolle helfen, eine humanitäre Krise zu verhindern. „Wir wollen der afghanischen Führung helfen, den Flughafen wieder in Betrieb zu nehmen. Das haben wir von Anfang an gesagt. Die technischen Beratungen dazu haben bereits angefangen, zusammen mit den Katarern.“

Allerdings sei das gar nicht so einfach, „weil die neue Führung nicht in der Lage ist, schnelle Entscheidungen zu treffen“. Alles werde in den Schura-Rat getragen, das oberste Führungsgremium. „Und sie müssen derzeit viele Entscheidungen gleichzeitig treffen.“ (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion