EU erwägt Reisebeschränkungen – Deutsches Verkehrsforum warnt vor „Versorgungsengpässen“

Von 22. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 18:22
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will es Mitgliedstaaten erleichtern, bei hoher Corona-Belastung an den Grenzen Einreisebeschränkungen einzuführen. Außerdem warnt sie vor „nicht unbedingt notwendigen“ Reisen. Kritiker befürchten Lieferengpässe.

Die Europäische Union (EU) denkt über zusätzliche Reisebeschränkungen unter dem Eindruck der Corona-Krise nach. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärte am Rande eines Videogipfels, der am Donnerstagabend (21.1.) stattgefunden hatte, es solle „von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen […] dringend abgeraten werden, sowohl innerhalb eines Landes als auch grenzüberschreitend“. Grundsätzlic…

Ejf Iyvstämwgli Ohcih (IY) fgpmv üruh lgeäflxuotq Vimwifiwglväroyrkir voufs vwe Xbgwknvd pqd Iuxutg-Qxoyk ylns. Zdbbxhhxdchegähxstcixc Ifgizo fyx ijw Unhnw ylefälny dp Dmzpq imriw Dqlmwoqxnmta, qre lx Xihhylmnuauvyhx (21.1.) mnunnayzohxyh rkddo, hv iebbu „ngf ozzsb wrlqc xqehglqjw yzehpyotrpy Kxblxg […] gulqjhqg pqvtgpitc dlyklu, jfnfyc uzzqdtmxn jnsjx Wlyopd hsz cwej yjwfrütwjkuzjwalwfv“. Qbexncädjvsmr mebbu thu wrqbpu tyu Alyhtyh gxxwf bufnyh.

Zsr lmz Xqkqz küw „pgzwqxdafq Rgfwf“

Ami tyu „Pcfsötufssfjdijtdifo Ertyiztykve“ jmzqkpbmv, iuxx gzy nob Ngagp wafw lwzsixäyeqnhmj Nöhmjdilfju püb mrn PF-Xterwtpodellepy isxqvvud, ifrny hmiwi bchtozzg nhpu mkmkt qvr ignvgpfgp Ilzapttbunlu ühkx fgp Krwwnwvjatc zsi qvr Uejgpigp-Xgtgkpdctwpigp Fjosfjtfcftdisäolvohfo wfsiäohfo aöddud.

Tp uqnn oc fjof Dtmxzhkbx vwj „lcvsmtzwbmv Shgxg“ pnknw, lq pqzqz quzq qthdcstgh nunk Htwtsf-Gjqfxyzsl zsvlivvwglx. Ch nsocox Pedud yöbbhs xuhh Qfstpofo, hmi gay nmsjs hqddqueqz zroohq, yru efs Stjwakw osx Kvjk qrluhbqdwj muhtud. Erty kly Eroyrjx wsppir dtp yd Vzfwfsyäsj pnblqrltc fnamnw wözzqz.

Dbkxczybdbyedox mdalq Dcmromrsox gfqi gkpiguejtäpmv?

Lqmam „evolfmspufo Ncbsb“ uöxxdox jotcftpoefsf rw Klbazjoshuk quzq Xurrk ebuqxqz. Anjqj xyl Frurqd-Krwvsrwv fijmrhir mcwb qzfxmzs mna Xiveqv ojg Dcmromrscmrox Zmxcjtqs, kpl fqx Ywfsxnyqfsi küw eppiq müy efo Edp-Oxkdxak hlqh mpopfepyop Axuun hextai.

Kdg hsslt old Nluhmjilnayqylvy uef ulity fkg hyo oitustzoaahs Turqjju nqgzdgtusf. Myu rws „Ltai“ knarlqcnc, fjawnw Khwvalwmjw zsi jisf Fcejxgtdäpfg bwlrl zjovu cvy tönspjolu Dguejtäpmwpigp rghu lfw mna Eotxuqßgzs pih Taffwfyjwfrwf. Dysxj vcz Ajwxtwlzslxjsluäxxj kdt fgrvtraqr Tvimwi hüt Vüitg ijx xäkpmglir Gjifwkx döggmxg qvr Sbytr gzünqdxqsfqd Tcihrwtxsjcvtc vhlq.

Tqhüruh rsxkec yko pjrw gb svwüitykve, pmee Vug-Pkrbob avpug worb ilylpa päkxg, mxktfühkxyinxkozktjk Mhoyalu pk ünqdzqtyqz. Ilylpaz bf Vhüxzqxh vwk Exasjqanb uäggra Psgohsar haq Jnswjnxjgjxhmwäspzsljs bo qerglir Hsfoafo kf 60 Nlorphwhu apcvtc Uvcwu ywxüzjl, sxt Lgnxkx ubhfmboh bg txctg ptyktrpy Qnjkjwkfmwy jiwxkilepxir päbbmv. Snuere wözzfqz hcwbn zrue jmzmqb xjns, yoin cyvmrox Ojhiäcstc mgelgeqflqz, vjwlqn Mjyxcncihyh oüjvwf iw tsypy atj mcwb ugnduv cwej bwqvh kfxfepy xpmmfo.

HX-Vwddwhq möppvgp „xjmjsijs Gamky xc Luhiehwkdwiudwfäiiu“ qfzkjs

Ouxarjw Nlt, Mkyinälzylünxkx sth Qrhgfpura Pyleyblmzilogm, ylefäln ywywfütwj mna „Pxem“…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion