Ex-CIA-Mitarbeiter: 400 Sicherheitsexperten untersuchen „Unregelmäßigkeiten“ bei US-Wahl

Von 3. Januar 2021 Aktualisiert: 6. Januar 2021 7:51
Robert Caron, der sich als Ex-CIA-Offizier zu erkennen gibt, erklärte gegenüber Epoch Times, ein loses Netzwerk von etwa 400 Experten aus dem Sicherheitsbereich hätte eigenständige Ermittlungen zu einem Betrug bei den US-Wahlen angestellt. Diese würden demnächst präsentiert.

Robert Caron, der sich gegenüber der englischsprachigen Epoch Times als ehemaliger Mitarbeiter der CIA vorgestellt hat, will wenige Tage vor der Zählung der Wahlmännerstimmen im US-Kongress noch 400 Personen aus der Geheimdienst-Community mobilisieren, mit denen er eigenen Angaben zufolge netzwerkmäßig verbunden sei.

Deren Aufgabe soll es sein, behaupteten Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit den US-Präsidentschaftswahlen auf den Grund zu gehen.

Geheimdienstkarriere bei der CIA begonnen“

Caron ist nicht identisch mit dem gleichnamigen kanadischen Ex-Politiker oder dem früheren Vietnam-Veteranen Bob Caron, der bei der Hubschrauber-Evakuierung US-amerikanischen Servicepersonals in Saigon Helikopter flog.

Er behauptet von sich, seine Geheimdienstkarriere in der CIA begonnen zu haben. Später habe er für die Special Situation Group des damaligen Vizepräsidenten George H. W. Bush gearbeitet, die mit strategischen Planungen, Technologieentwicklungen und Untersuchungen im In- und Ausland betraut gewesen sei.

Gegenüber der Epoch Times gab Caron an, das lose Netzwerk, dessen Existenz nicht über offizielle Seiten oder in online zugänglichen Archiven US-amerikanischer Geheimdienste verifiziert werden kann, habe ihn bereits 2014 rekrutiert.

Anlass dafür seien Unstimmigkeiten zwischen den Diensten und der Regierung gewesen, die zur Folge gehabt hätten, dass der Informationsfluss zwischen diesen, den führenden Verantwortungsträgern in der Regierung Barack Obama und der Öffentlichkeit litt.

Von Michael Flynn rekrutiert?

Als Beispiel für das von Caron behauptete Misstrauen zwischen Diensten und Regierung in jener Zeit nannte dieser die zum Teil öffentlich ausgetragenen Konflikte zwischen Obama und dem damaligen Chef der Defense Intelligence Agency (DIA); Michael Flynn, die zu dessen Rücktritt im Jahr 2014 geführt hätten.

Später war Flynn als Sicherheitsberater für Obamas Nachfolger Donald Trump tätig und geriet ins Visier der später diskreditierten Vorwürfe einer angeblichen Zusammenarbeit des Trump-Teams mit der russischen Regierung.

Flynn bekannte sich 2017 einer Falschaussage gegenüber dem FBI im Zusammenhang mit eigenen Kontakten nach Russland schuldig, zog dieses Bekenntnis jedoch später wieder zurück.

Trump beendete mittels einer Begnadigung im November 2020 endgültig alle gegen Flynn gerichteten Gerichtsverfahren.

„Der Präsident hat General Flynn begnadigt, weil er niemals hätte verfolgt werden dürfen. Eine unabhängige Überprüfung des Falles von General Flynn durch das Justizministerium, die von angesehenen Berufskollegen durchgeführt wurde, stützt diese Schlussfolgerung. (…) Mit dieser vollständigen Begnadigung wird dieses Ziel erreicht und die unerbittliche, parteiische Verfolgung eines unschuldigen Mannes endlich beendet“, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, in einer Erklärung.

Bengasi als Schlüsselerlebnis

Caron will sich dem angeblichen Netzwerk von 400 Personen aus früheren Experten von Geheimdiensten, Analysten, Militärs, Justiz und Polizei angeschlossen haben, weil er den Umgang der Regierung Obama mit Geheimdienstinformationen über geplante Anschläge auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi für unverantwortlich hielt.

Dieses war 2012 zum Ziel eines Überfalls durch radikal-islamische Terroristen geworden, wobei der Botschafter Christopher Stevens und drei amerikanische Service-Offiziere ermordet wurden. Kritiker warfen der US-Regierung damals vor, Bedrohungen nicht ernst genommen und die Botschaftsangehörigen im Stich gelassen zu haben.

Eigenständige Recherchen über angeblichen „Wahlbetrug“ bei US-Wahl

In Anbetracht von Berichten über angebliche Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit den US-Präsidentschaftswahlen 2020 sei das Experten-Netzwerk nun ausgebaut worden, erklärt Caron. Er spricht im Zusammenhang mit den jetzigen US-Präsidentschaftswahlen von „systematischen Wahlbetrug“. Dieser wäre „so massiv und offensichtlich“ gewesen, dass „mehr als 400 Personen“ dazu ihre eigenen Ermittlungen angestellt hätten.

Deshalb, so Caron, würden „mehr und mehr Menschen aus der Geheimdienst-Community und den Sicherheitsbehörden aus der Deckung kommen“, worüber etablierte Medien allerdings nicht berichteten.

Dass von deren Seite „Informationskontrolle“ ausgeübt werde, habe er selbst im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Besuch von Präsident Donald Trump 2019 in Texas erlebt. Damals sei selektiv berichtet worden, beispielsweise durch unterschiedlichen Fokus aus Kundgebungen für und gegen den Präsidenten sowie die Bedeutung der von Trump forcierten Grenzmauer für die Sicherheit in den grenznahen Gemeinden.

Caron kündigte an, es würde zeitnah zu Enthüllungen im Zusammenhang mit den Erkenntnissen kommen, die das Netzwerk aus eigener Recherche heraus zutage gefördert hätte.

Eine der aktuellen Untersuchungen des Netzwerks konzentriert sich auf die ausländische Einmischung während der Wahl am 3. November, bei der die Kommunistische Partei Chinas ein wichtiger Akteur gewesen sein soll.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion