Angela Merkel.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Flüchtlingskrise: Merkel ist besorgt über die neuen Kämpfe in Libyen und die Krise im Sudan

Epoch Times15. April 2019 Aktualisiert: 15. April 2019 18:54
Bundeskanzlerin Merkel hat die Arbeit des UN-Flüchtlingshilfswerks gewürdigt. Sie äußerte sich unter anderem besorgt über die neuen Kämpfe in Libyen und die Krise im Sudan.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Arbeit des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) gewürdigt. „Leider müssen wir feststellen, dass nach wie vor die Herausforderungen riesig sind“, sagte Merkel am Montag bei einem Treffen mit UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi in Berlin. Sie äußerte sich unter anderem besorgt über die neuen Kämpfe in Libyen und die Krise im Sudan.

„Insofern kann man leider nicht sagen, dass die Aufgaben, vor die das UNHCR sich gestellt sieht, abnehmen, sondern dass die Bedeutung der Arbeit des UNHCR nochmal steigt“, sagte Merkel. Die Flüchtlingskrise sei eine „globale Aufgabe“, die nur gemeinsam gelöst werden könne. Zentral sei die Bekämpfung der Fluchtursachen.

Auch Grandi äußerte seine Sorge wegen der Lage in Libyen, das ein wichtiges Transitland für afrikanische Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa ist. Die „Eskalation des Konflikts“ könne zu weiteren Vertreibungen führen, sagte der UN-Flüchtlingskommissar.

Der libysche Militärführer Chalifa Haftar hatte am 4. April eine Offensive auf Tripolis gestartet. Der abtrünnige General will die UN-gestützte Regierung der nationalen Einheit aus der Hauptstadt vertreiben.

Merkel besprach die Krise in Libyen am Montag auch mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi, der Haftars Truppen unterstützt. In dem Telefonat forderte die Kanzlerin nach Angaben ihres Sprechers „eine schnellstmögliche Rückkehr zu Verhandlungen und zum politischen Prozess unter Führung der Vereinten Nationen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion