Mehr als die Hälfte des weltweit geförderten Kobalts stammt aus dem Kongo.Foto: Thomas Coombes/amnesty international/dpa

Für die „sauberen“ Elektroautos: Kobalt wird unter miserablen Arbeitsbedingungen und von Kindern abgebaut

Epoch Times30. November 2018 Aktualisiert: 30. November 2018 8:20
Eine branchenübergreifende Initiative von BMW, BASF und Samsung will mit einem Pilotprojekt für bessere Arbeitsbedingungen im Kobalt-Abbau sorgen. Die deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit wurde mit einem Pilotprojekt beauftragt.

Eine branchenübergreifende Initiative von BMW, BASF und Samsung will mit einem Pilotprojekt für bessere Arbeitsbedingungen im Kobalt-Abbau sorgen.

Die Unternehmen hätten die deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beauftragt, in einem Pilotprojekt in der Demokratischen Republik Kongo zu prüfen, wie sich „Arbeits- und Lebensbedingungen im Kleinstbergbau“ verbessern lassen, teilte die GIZ am Donnerstag mit.

Das komplett privat finanzierte Projekt konzentriert sich demnach auf eine Pilotmine, die nicht von den Unternehmen betrieben wird.

Sollte das auf drei Jahre angelegte Projekt erfolgreich sein, könnten die erprobten Ansätze auf weitere Minen übertragen werden, hieß es weiter.

Größte Herausforderung sei es, „die Einhaltung von Menschenrechten, Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsstandards“ sicherzustellen. Laut GIZ konzentriert sich die Initiative auf Minen, in denen Kobalt mit nicht-industriellen Methoden abgebaut wird.

Kobalt wird für die Produktion von Batterien in Elektroautos, Smartphones und erneuerbaren Energien benötigt. Schätzungen zufolge verfügt die Demokratische Republik Kongo über 65 Prozent der weltweiten Kobaltreserven.

Der Abbau ist dort wegen Kinderarbeit und miserabler Arbeitsbedingungen in der Kritik. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion