Am 26. August 2020 fahren Autos auf der libanesischen Seite der Grenze zu Israel am Rande des südlibanesischen Dorfes Kfar Kila.Foto: MAHMOUD ZAYYAT/AFP über Getty Images

Gewaltige Explosion erschüttert Hisbollah-Zentrum im Süd-Libanon

Epoch Times23. September 2020 Aktualisiert: 22. September 2020 23:01

Eine gewaltige Explosion hat am Dienstag ein Gebäude der schiitischen Hisbollah-Miliz im Süden des Libanon erschüttert. Nach Angaben von Anwohnern wurden durch die Explosion im Dorf Ain Kana mehrere Menschen verletzt. Aus der Hisbollah nahestehenden Kreisen hieß es, bei der Explosion habe es sich um einen Unfall gehandelt. Die Nachrichtenagentur ANI stellte dagegen einen Zusammenhang mit israelischen Drohnen- und Kampfjetflügen in der Nähe des Gebiets her.

Ein AFP-Fotograf beobachtete, wie mehrere Hisbollah-Mitglieder den Unglücksort abriegelten. Anwohner berichteten, mehrere Verletzte seien von Krankenwagen abgeholt worden. Auf im Internet verbreiteten Videos war eine riesige Rauchwolke zu sehen.

Aus Kreisen der libanesischen Armee hieß es, vorläufige Informationen deuteten darauf hin, dass die Explosion sich in einem Munitionslager der Hisbollah ereignet habe. Eine der schiitischen Bewegung nahestehende Quelle sagte der Nachrichtenagentur AFP dagegen, das Gebäude sei zwar eine „Hisbollah-Stätte“, aber kein Lager für Waffen oder Munition gewesen.

Laut der Nachrichtenagentur ANI war der materielle Schaden durch die Explosion begrenzt. Demnach fiel der Vorfall zeitlich mit dem Überflug „feindlicher Flugzeuge“ in der Region um Ain Kana zusammen – gemeint waren offenbar israelische Drohnen und Kampfjets. Weder die Hisbollah selbst noch die israelische Armee äußerten sich zunächst zu dem Vorfall.

Die vom Iran unterstützte Hisbollah ist die einzige nichtstaatliche Miliz im Libanon, die nach dem libanesischen Bürgerkrieg (1975-1990) nicht entwaffnet wurde. Sie hat mehrere Kriege mit Israel ausgetragen.

Der Libanon kämpft noch immer mit den Folgen einer verheerenden Doppelexplosion im Hafen von Beirut von Anfang August. Durch die Explosion von rund 2.750 Tonnen ungesicherten Ammoniumnitrat wurden mehr als 190 Menschen getötet und tausende weitere verletzt. Die genaue Explosionsursache ist noch immer unklar. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion