Symbolbild.Foto: istock

Gipfel der Anti-Terror-Allianz G5 nach IS-Anschlag im Niger mit 71 Toten

Epoch Times11. Dezember 2019 Aktualisiert: 14. Dezember 2019 19:25
Hunderte IS-Terroristen Kämpfer haben im Niger ein Militärlager angegriffen und 71 Soldaten getötet. Nach dem Anschlag wurde für morgen ein außerordentliches Gipfeltreffen einberufen.

Nach dem Anschlag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Militärlager im Niger mit 71 Toten hat die Anti-Terror-Allianz G5 für Sonntag ein außerordentliches Gipfeltreffen einberufen. An dem Treffen in Niamey, der Hauptstadt des Niger, nehmen die Staatschefs von Mali, Burkina Faso, Niger, Mauretanien und des Tschad teil.

Hunderte IS-Terroristen Kämpfer haben im Niger ein Militärlager angegriffen und 71 Soldaten getötet. Die Angreifer hätten das Lager der nigrischen Armee in Inates nahe der Grenze zu Mali am Dienstag mit Granaten und Mörsern beschossen, teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch mit.

Eine „beträchtliche Anzahl von Terroristen“ sei „neutralisiert“ worden. Zwölf Militärs wurden demnach verletzt, weitere wurden noch vermisst.

Ein Vertreter der nigrischen Sicherheitskräfte sagte der Nachrichtenagentur AFP, die auf den Beschuss mit Granaten folgende Explosion von Munition und Treibstoff sei für die hohe Opferzahl verantwortlich. Es war die tödlichste Attacke seit dem Ausbruch islamistisch motivierter Gewalt in dem afrikanischen Land 2015.

Im Niger und in weiteren Staaten der Sahelzone verüben IS-Terroristen immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte. Mit vier anderen Staaten der Region – und mit westlicher Unterstützung – arbeitet der Niger in der Anti-Terror-Allianz G5 zusammen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion