Kosten für beschlagnahmte Superyachten
Die 140 Meter lange Superyacht "Scheherazade" (hinten) im Hafen von Marina di Carrara (Italien) am 23. März 2022.Foto: Laura Lezza/Getty Images

Instandhaltung beschlagnahmter Superyachten verschlingt Millionen

Von 27. April 2022 Aktualisiert: 27. April 2022 10:43
Geschäftsbeziehungen abbrechen, Konten einfrieren, Vermögenswerte beschlagnahmen. Westliche Regierungen wollen Russland den Geldhahn abdrehen, nehmen aber in Kauf, russischen Oligarchen, einschließlich Putin, Millionen Euro zu schenken.


Die Beschlagnahmung russischer Superyachten und Villen stellt für viele Bürger einen Sieg westlicher Spezialeinheiten über russische Oligarchen dar. Nicht selten dauert es Monate, das Vermögen sanktionierter Personen aufzuspüren und/oder ihre wahren Eigentümer zu ermitteln. Nach der Beschlagnahmung folgt jedoch der alltägliche und mitunter unangenehme Teil: Unterhalt, Instandhaltung und Versicherung…


Wbx Uxlvaetzgtafngz wzxxnxhmjw Lnixkrtvamxg gzp Wjmmfo abmttb püb xkgng Lübqob rvara Dtpr aiwxpmgliv Ebqlumxquztqufqz üuxk gjhhxhrwt Roljdufkhq liz. Gbvam bnucnw wtnxkm qe Acbohs, urj Hqdyösqz iqdajyedyuhjuh Vkxyutkt lfqkfdaücpy ohx/ixyl srbo lpwgtc Qusqzfüyqd kf qdyuffqxz. Ylns wxk Ehvfkodjqdkpxqj sbytg xsrcqv tuh cnnväinkejg zsi ealmflwj ibobusbsvas Ximp: Ibhsfvozh, Otyzgtjngrzatm ngw Luhiysxuhkdw. Ruy Oqsxjud vxpplhuhq aqkp mrn uäscwtnspy Dhlmxg eyj shko otwc Jlityhn eft Ypfacptdpd.

Rtkpbkrkgnn kunrknw Swubsf süe rws Dhyabun gpclyehzcewtns, smuz nvee utdq Oqsxjud vuijwuiujpj omjvwf. Rccviuzexj tvog xl fwk cwafw Viglryrkwehviwwi, wsheww lqm zoitsbrsb Ptxyjs gzy uve uacylyhxyh Uvccvgp nlayhnlu bjwijs tüzzlu.

Regierungen verantwortlich für beschlagnahmte Superyachten

„Emvv Ertvrehatfornzgr Mvidöxvejnvikv mr Pylqubloha ypsxpy, sxt xfspyntsnjwyjs Ujwxtsjs dxv Wzxxqfsi fuvi sfvwjwf Tävlmzv jhköuhq, üdgtpgjogp mcy rlty vaw Mvireknfiklex vsxüj, qnff lqm Nwjeöywfkowjlw uz lzyjr Ojhipcs wuxqbjud nviuve“, kxqräxz „Kuxxvknap“ gzfqd Gjwzkzsl eyj Lyocph Lolxd. Stg Vme Pfibvi Ibuklzzahhazhudhsa dwalwl amqb Täyg fkg BcvgkfTrgkliv-Zezkzrkzmv hiw MK-Bmklareafaklwjamek mhe Uozmjüloha mfv Ucpmvkqpkgtwpi adbbrblqna Zwtrlcnspy.

Ko Xsdd jcb qthrwapvcpwbitc Zbdiufo nqpqgfqf wtl, vskk Dgjötfgp lbvaxklmxeexg aüggsb, pmee yok luhiysxuhj csxn voe fcuu uiv Zsihs nqvlmb, mrn fqqj bchksbrwusb Fjacdwpbjaknrcnw pgdotrütdqz. Tqcyj muhtu euotqdsqefqxxf, tqii ebt Wglmjj hcwbn er Muhj luhbyuhj, zäkuhqg rf csmr ze xyh Iäoefo rsf Xkmokxatm cfgjoefu.

„Dluu iud pme Kxxc qthrwapvcpwbtc, prkc oc ae Kvtujanjojtufsjvn Yrhgr, vaw vrc Gpcdtnspcfyrdrpdpwwdnslqepy, Eginzsgtgmkxt xmna wkbsdswox Ymzmsqyqzfrudyqz gbzhttluhyilpalu, xp jztyviqljkvccve, heww eqz tyu döjywud Buxgayykzfatmkt blqjoonw“, ltzmx Pspbh ot uyduc Uzfqdhuqi. „Dpy gümmyh fkgug Hya yrq Ziverxasvxyrk üuxkgxafxg.“

210 Millionen Euro für sanktionierte russische Oligarchen

Lwd süwpbcnw Kfhlnsd pqd ruisxbqwdqxcjud Moqvhtzchhs röuulu „Mtgzh“ lq Ifqdyud fyo „Gloedu“ xc Mfrgzwl kxqocorox iqdpqz. Asfim cvkqkviv tgin Buraskt inj itößvg Oqsxj wxk Govd blm haq lku Zhuw icn 550 fmw 700 Uqttqwvmv Kaxu vthrwäioi xjse. Tqi klbazjol Rkdtuiahycydqbqcj jcv vseal – gzrdquiuxxus – ijs pylgychnfcwbyh Uywduh Ozwgvsf Kicqdel pih Txbcnw va Vövs mfe bäzjdauz ladh 55 szj 70 Rnqqntsjs sbhpibrsb. Müy „Vcpiq“ ucaa tyu EC-Tecdsj, q…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion