Urlaub in Italien. Viele reisen jetzt vor der Einführung des digitalen Impfpasses.Foto: MARCO SABADIN/AFP via Getty Images

Italien: Verwirrung um Angebot für Corona-Impfung an Touristen

Von 14. Juni 2021 Aktualisiert: 14. Juni 2021 23:01
Zum Start der Sommersaison werben Urlaubsorte in Italien damit, dass Touristen sich auch vor Ort gegen Corona impfen lassen können. Unklar ist, ob dies auch für Ausländer gilt. In den meisten Regionen müssen Impfwillige im nationalen Gesundheitssystem erfasst sein.

Am 22. und 23. Juni sollen etwa 1.000 Urlauber im beliebten Urlaubsort Lignano Sabbiadoro ihre erste oder zweite Dosis im Rahmen der Corona-Schutzimpfung erhalten können. Dies berichten die „Servus Nachrichten“ unter Berufung auf örtliche Quellen.

Auch andere touristische Orte in Italiens nördlicher Touristenregion Friaul-Julisch Venetien sollen ein Angebot machen, und es sollen auch, wie es heißt, explizit ausländische Touristen davon Gebrauch machen können. Orte wie Grado oder Tarvis hätten bereits nachgezogen.

Tourismusregionen machen Druck

Derzeit gilt noch die Regel, dass ausländische Touristen in Italien einen maximal 48 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen müssen, um ins Land einreisen zu können. Dies betrifft alle Personen von zwei Jahren aufwärts, auch wenn sie geimpft sind.

Mit Einführung des EU-weiten digitalen Immunitätsausweises soll die Testpflicht wegfallen, allerdings befürchtet man in zahlreichen Urlauberregionen, dass einige Touristen wegen später Impftermine in diesem Sommer davon nicht mehr Gebrauch machen können. Um dies zu verhindern, drängen vor allem die Tourismushochburgen darauf, Urlauber notfalls vor Ort gegen Corona zu impfen.

Ein Bericht in „The Local“ äußert nun jedoch Zweifel daran, dass es tatsächlich für alle Italien-Urlauber möglich sein wird, den Erst- oder Zweittermin zur Corona-Impfung im Zielland zu absolvieren.

Corona-Beauftragter nennt „längeren Aufenthalt“ als Kriterium

In Italien werden derzeit täglich etwa 500.000 Corona-Impfungen durchgeführt. Diejenigen, die ihre Erstimpfung mit einem der drei gängigen Präparate – jenen von Pfizer/BioNTech, Moderna oder AstraZeneca – erhalten, müssen nun bis Mitte Juli oder August auf die Vollimmunisierung warten, deren Eintritt etwa 14 Tage nach der Zweitimpfung angenommen wird.

Für viele zu spät, um wie gewohnt die Ferien in den beliebtesten Urlaubsgegenden zu verbringen, in denen die Saison regelmäßig spätestens Ende September endet.

Italiens Regierungsbeauftragter für die Corona-Bekämpfung, General Francesco Figliuolo, bestätigte am Mittwoch (9. 6.), dass es möglich sein wird, dass Menschen in den Sommermonaten ihre Zweitimpfung außerhalb ihrer eigentlichen Heimatregion bekommen können.

An die Provinzgouverneure schrieb er, diese könnten Regeln festlegen für „Ferienimpfungen“, wenn es „aus außergewöhnlichen Gründen erforderlich sein sollte, Arbeitern oder Touristen die zweite Dosis zu verabreichen, die sich über eine längere Periode hinweg außerhalb ihrer Heimatregion aufhalten“.

Regional unterschiedliche Regelungen beim Zugang

Allerdings, so schlussfolgert „The Local“, deutet die Formulierung „längere Periode“ darauf hin, dass die Tendenz eher dahin geht, nur einheimische Touristen in den Genuss der Auswärtsimpfung kommen zu lassen.

Immerhin drohe andernfalls eine Knappheit bei den Impfstoffen, wenn italienische Berechtigte sich ihre Anwartschaft mit einer noch nicht absehbaren Anzahl an ausländischen Touristen teilen müsse. Entsprechend habe Figliuolo auch auf Nachfragen nicht bestätigt, dass sich auch ausländische Touristen in italienischen Impfzentren anmelden dürften.

Dies, so das Portal, sei sogar unwahrscheinlich, da es zurzeit nur Personen möglich sei, in Italien Impftermine zu buchen, die eine italienische Steuernummer aufweisen und in den meisten Regionen zudem verlangt werde, dass die Betreffenden im italienischen Gesundheitssystem registriert sind – was bei den meisten Urlaubern nicht der Fall sein dürfte.

Die Ausführungsgesetzgebung obliegt jedoch den Regionen, sodass eine Ausnahmeregelung für Gebiete wie beispielsweise Friaul-Julisch Venetien grundsätzlich möglich sei.

Norditalienische Regionen und Apulien interessiert, Toskana winkt ab

In dieser Weise äußert sich auch Mariastella Gelmini, die Ministerin für regionale Angelegenheiten. Sie betonte, es werde „nicht möglich sein, sich in ganz Italien im Urlaub impfen zu lassen“, zumal sich die Impfkampagnen in ihrer Durchführung regional unterschieden. Allerdings, so betonte sie auch gegenüber „RAI Radio 1“, sei es ihr „willkommen, wenn Regionen sagen, sie könnten dies zusätzlich zum nationalen Impfplan bewerkstelligen“.

Die Regionen Piemont und Ligurien wollen in diesem Zusammenhang ebenfalls zusammenarbeiten. Auch Apulien signalisiert Interesse. Reserviert zeigt sich jedoch die Toskana, wo es aus der Regionalregierung heißt, man werde den von den genannten Regionen vorbereiteten Kooperationsplan nicht unterzeichnen. Immerhin, so Regionalpräsident Eugenio Giani, habe man „keine unbegrenzten Vorräte“. Deshalb würden in der Toskana bis auf Weiteres nur Einwohner der Provinz geimpft, da „wir immer noch die Hälfte der Bevölkerung zu impfen haben“.

Insgesamt haben in Italien offiziellen Angaben zufolge bis dato etwa 13,5 Millionen Menschen, also etwa ein Viertel der Bevölkerung über 12 Jahre, beide Impfungen erhalten, eine Erstimpfung wurde 26,4 Millionen verabreicht.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion