Diese Aufnahme einer Überwachungskamera zeigt eine Chlorgasexplosion, nachdem ein Kran im Hafen von Akaba heruntergefallen war.
Diese Aufnahme einer Überwachungskamera zeigt eine Chlorgasexplosion, nachdem ein Kran im Hafen von Akaba heruntergefallen war.Foto: Uncredited/Al-Mamlaka TV/dpa

Jordanien: Chlorgas-Tank stürzt auf Schiff – Mindestens 13 Tote

Epoch Times28. Juni 2022 Aktualisiert: 28. Juni 2022 18:22

Mindestens 13 Tote und mehr als 250 Verletzte – das ist das Fazit eines Chlorgas-Unglücks in Jordanien am Montag. 123 der mehr als 250 bei dem Unglück im Hafen von Akaba verletzten Arbeiter lagen nach Behördenangaben am Dienstag weiterhin im Krankenhaus.

Die Situation vor Ort sei inzwischen „unter Kontrolle“, sagte Regierungschef Bisher al-Khasawneh. Es bestehe keine Gefahr, dass das giftige Gas angrenzende Wohngebiete erreichen könnte.

Aufnahmen im staatlichen Fernsehen zeigten, wie ein von einem Kran hochgehobener Tank herabstürzt. Nach dem Aufprall entweicht sofort eine große gelbe Wolke. Menschen fliehen vor dem Gas.

Nach Angaben der Hafenbehörde war offenbar das Halteseil zwischen dem Kran und dem Tank gerissen. Der Container stürzte auf ein Schiff und explodierte bei dem Aufprall, wobei etwa 25 Tonnen Chlorgas entwichen. Da Chlor schwerer ist als Luft, stieg es nicht nach oben, sondern breitete sich auf dem Hafengelände aus.

Nach dem Unfall wurde der südliche Teil des Hafens evakuiert. Der Chef der örtlichen Gesundheitsbehörde, Dschamal Obeidat, rief die Anwohner auf, zu Hause zu bleiben und die Fenster geschlossen zu halten.

„Hautreizungen, die durch eine kleine Menge von Chlorgas entstehen, verschwinden schnell. Doch eine große Menge von Chlorgas kann verschiedene Symptome verursachen, darunter etwas, was Asthma ähnelt, und langfristig Lungenfibrose“, meinte Dr. Sadis Matalon, Spezialist für die Wirkung von Chlorgas auf die Lunge, am Dienstag gegenüber „NBC News“.

Ministerpräsident al-Khasawneh und Innenminister Masen al-Faraja reisten laut dem Fernsehsender „Al-Mamlaka“ an den Unglücksort. Die Regierung kündigte die Bildung einer Untersuchungskommission unter al-Farajas Leitung an.

Al-Khasawneh bedankte sich außerdem bei den Sondereinheiten für ihre schnelle Reaktion, die die Schwere des Unfalls minderte.

Der Hafen von Akaba ist einer der wichtigsten am Roten Meer und der einzige Seehafen Jordaniens. Über ihn werden die meisten jordanischen Importe und Exporte abgewickelt.

Der israelische Badeort Eilat liegt nur rund fünf Kilometer vom Hafen von Akaba entfernt. Eine Sprecherin des israelischen Ministeriums für Umweltschutz erklärte jedoch, der Unfall sei aufgrund der Windrichtung für Israel wohl weniger gefährlich als für das weiter südlich gelegene Saudi-Arabien. (afp/dpa/as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion