Feuer auf einem Migrantenboot bei Crotone, Kalabrien, Süditalien, 30. August 2020.Foto: Screenshot Youtube | ilCrotoneseTv

Kalabrien: Drei Tote bei Feuer auf Migrantenboot vor Süditalien

Epoch Times31. August 2020 Aktualisiert: 31. August 2020 19:47
Auf einem Migrantenboot vor der südlichen Küste Italiens starben drei Personen als ein Feuer ausbrach.

Etwa 20 Personen waren auf einem Migrantenboot im Mittelmeer vor Italien unterwegs, als am Sonntag, 30. August, ein Feuer an Bord ausbrach.

Der Motor des Bootes hatte Feuer gefangen. Es gab eine Explosion. Nach Angaben der Polizei starben zwei Männer und eine Frau bei dem Brand.

Der Vorfall ereignete sich vor Praialonga, rund 30 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Crotone in der Region Kalabrien.

Weitere fünf Menschen wurden verletzt und mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Laut „Reuters“ sind noch einige Menschen vermisst.

Wie die Gesundheitsbehörde der italienischen Hafenstadt Crotone in Kalabrien mitteilte, befinden sich zwei der eingelieferten Personen in einem ernsten Zustand.

Bereits in der Nacht auf Sonntag geriet mehr als 700 Kilometer südwestlich vor der Insel Lampedusa ein seeuntaugliches altes Fischerboot mit fast 370 Migranten an Bord in Seenot. Das Migrantenboot wurde von der Küstenwache zum Hafen Lampedusas eskortiert, wie die Nachrichtenagentur „Ansa“ berichtete.

Wie der Bürgermeister von Lampedusa, Toto Martello, sagte, seien an Bord des Bootes auch 13 Frauen und 33 Kinder gewesen. Im Aufnahmezentrum der Insel sind derzeit 1.160 Menschen untergebracht, das Zehnfache der eigentlichen Kapazität.

Wie italienische Medien berichten, sind seit Freitag, 28. August, bereits dreißig kleinere Boote auf Lampedusa gelandet. Sie brachten rund 500 Migranten auf die italienische Insel.

Italiens Innenministeriums gab für das Jahr 2020 bisher etwa 18.000 Migranten an, die die italienischen Küsten erreicht haben. 2019 kamen im Vergleichszeitraum nur etwa 4.900 Migranten an. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion