Kosovo-Albaner gehen an Flaggen Israels und des Kosovo vorbei, die während einer Zeremonie am 1. Februar 2021 im Hauptquartier des Außenministeriums in Pristina aufgestellt wurden.Foto: ARMEND NIMANI / AFP über Getty Images

Kosovo eröffnet Botschaft in Jerusalem

Epoch Times15. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 7:36

Das Kosovo hat am Sonntag seine neue Botschaft in Jerusalem eröffnet. Bei einer kurzen Zeremonie wurde die kosovarische Flagge vor dem Botschaftsgebäude gehisst, wie das Außenministerium in Pristina mitteilte.

Israel und das Kosovo hatten Anfang Februar diplomatische Beziehungen aufgenommen. Im Gegenzug für die Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo erkannte der mehrheitlich muslimische Balkanstaat das sowohl von Palästinensern als auch von Israel beanspruchte Jerusalem als Hauptstadt Israels an.

Im vergangenen Jahr hatten eine Reihe arabischer Staaten unter US-Vermittlung ihre Beziehungen zu Israel normalisiert, darunter die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Marokko. Keines dieser Länder hatte dabei Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hatte bereits 2017 in einem umstrittenen Schritt Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und im Mai 2018 die US-Botschaft dorthin verlegt. Das löste wütende Proteste der Palästinenser aus.

Die Türkei kritisierte die Eröffnung der kosovarischen Botschaft in Jerusalem am Sonntag scharf. Das Außenministerium in Ankara sprach von einer „unverantwortlichen und illegalen Initiative“.

Das Kosovo hatte sich 2008 von Serbien losgesagt. Die Regierung in Belgrad erkennt die Unabhängigkeit bis heute nicht an und betrachtet das Kosovo als abtrünnige Provinz. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion