Das Foto zeigt Rettungskräfte mit Ausrüstung auf der Suche nach Läufern, die an einem 100-Kilometer-Cross-Country-Bergrennen teilnahmen.Foto: STR / AFP über Getty Images

KPC-Parteifunktionär nach Ultramarathon mit 21 Toten in China tot aufgefunden

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 11. Juni 2021 20:10
Nach dem aufgrund von Korruption und Geldgier katastrophal abgesicherten Ultramarathonlauf in der chinesischen Region Gansu, der für 21 Läufer nach einem Wetterumsturz tödlich endete, gibt es nun einen toten Organisator. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

Fast drei Wochen nach einem Unwetter bei einem Ultramarathon in China mit 21 Toten ist einer der Organisatoren tot aufgefunden worden. Wie die Behörden der nordwestchinesischen Provinz Gansu am Freitag mitteilten, stürzte der Chef der Kommunistischen Partei im Bezirk Jingtai vom Dach seines Hauses in den Tod. Die Polizei leitete den Angaben zufolge Ermittlungen ein und schließt ein Tötungsdelikt inzwischen aus.

Über die 172 Teilnehmer des 100-Kilometer-Laufs in einer Bergregion in Gansu war am 22. Mai ein Unwetter mit Hagel, Eisregen und Sturmböen hereingebrochen. 21 Menschen kamen in dem Unwetter ums Leben, darunter auch mehrere Spitzensportler. Während des Marathons herrschte ein Unwetter mit Temperatursturz. Die Behörden behaupteten, dass der Unfall durch die schlechten Wetterbedingungen verursacht sei.

Organisationsteam für Lauf bestand nur aus 9 Personen – statt 500

Eine Quelle hat „Radio Free Asia“ allerdings verraten, dass Einsparungen bei Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden, weil 30 Prozent der Einnahmen des Marathons als Schmiergelder an verantwortliche lokale Beamte geflossen sind. Eine öffentliche Ausschreibung für den diesjährigen Marathon habe es nie gegeben, hieß es.

Stattdessen beauftragte die lokale „Propagandaabteilung des chinesischen kommunistischen Regimes“ einen Mann namens Wu Shiyuan. Wu ist Firmeninhaber mit nur 20 Angestellten. Und trotzdem war er Veranstalter von fast allen Marathons der Stadt Baiyin, in der Provinz Gansu.

Laut der Quelle hat Wu neben dem Schmiergeld noch weitere fünftausend US-Dollar (30.000 RMB) an einen lokalen Beamten zahlen müssen – angeblich für Ausbildung und Zertifizierung.

Frau Wang von der „China Mountaineering Association“ erklärte gegenüber „Radio Free Asia“, dass Veranstaltungen, wie diese, ein Organisationsteam von mindestens 500 Personen benötigt hätte. Doch Organisator Wu setzte nur neun Mitarbeiter ein.

Versorgungspunkte lagen zu weit entfernt

Das bedeutet: Die Versorgungspunkte lagen über 10 km voneinander entfernt, was für die Läufer in der Steppenlandschaft extrem gefährlich ist. Der Veranstalter hingegen behauptete, dass Einsparungen beim Personal und bei der Grundversorgung in China üblich seien, da Schmiergelder an die Beamten bezahlt werden müssten. Bezahlt wird hier aber auch mit dem Leben, wie die Tragödie von Gansu zeigt. 

Unter den 21 Todesopfern ist auch der gehörlose Huang Guanjun, Sieger der chinesischen Paralympischen Spiele 2019, in der Disziplin Ultramarathon.  Der Hirte Zhu Keming fand die Hilfesuchenden – völlig unterkühlt.

Ein Hirte rettete mehrere Läufer. Er hörte Hilferufe. Er entdeckte die Sportler, brachte sie in seine Höhlenunterschlupf und wärmte sie an einem Lagerfeuer auf. Der Hirte Zhu erklärte später: „Diese Wetterbedingungen sind normal in der Gegend.“

Bestechung und Korruption in Partei und Behörden weit verbreitet

Die Polizei leitete Ermittlungen gegen 27 Verdächtige ein, denen nun Straf- oder Disziplinarverfahren drohen. Unter den Verdächtigen soll auch der KPC-Parteichef und Bürgermeister der Stadt Baiyin sein. Bestechung und Korruption sind im gesamten Partei- und Behördenapparat weit verbreitet.

Der Ultramarathon fand im Steinwald am Gelben Fluss statt, einer für ihre Steinformationen berühmten Berglandschaft. Die Stadt Baiyin liegt auf einer Höhe von mehr als 3.300 Metern. In der Provinz Gansu, einer der ärmsten Regionen Chinas, herrschen oft extreme Wetterbedingungen, einschließlich Sandstürmen.


(afp/er)

Mit Material von NTD.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion