Migranten in einem Lager in der Nähe der litauischen Grenzstadt Kapciamiestis am 18. Juli 2021.Foto: PETRAS MALUKAS/AFP via Getty Images

Litauen erwartet tausende Flüchtlinge über Weißrusslands Grenze

Epoch Times6. August 2021 Aktualisiert: 6. August 2021 9:40

Litauen erwartet eine fünfstellige Anzahl an Flüchtlingen, die über Weißrusslands Grenze ins Land und damit auch in die EU kommen könnten. Die illegalen Grenzübertritte seien alle von „dem Schurkenstaat“ gesteuert und organisiert, sagte Litauens Außenminister Gabrielius Landsbergis am Donnerstag RTL/ntv.

In den letzten Monaten seien bereits über 4.000 Menschen über die Grenze zu Weißrussland nach Litauen gekommen.

„Nach unseren Berechnungen ist es möglich, dass im August und September weitere 18.000 Menschen aus dem Irak und einigen anderen Ländern kommen werden“, sagte Landsbergis.

Zudem verfüge der weißrussische Staatschef Lukaschenko über ein weltweites Netzwerk, er sei gerade im Begriff „Visa-Anforderungen für mehr als 70 Länder zu erleichtern“.

Weißrussland habe noch große Kapazitäten, Flüchtlinge nach Europa zu bringen. Dies sei äußerst beunruhigend, sagte Landsbergis. „Pakistan bereitet uns große Sorgen, nicht nur weil das 200 Millionen Menschen sind, sondern auch weil es das Nachbarland von Afghanistan ist. Der Kampf zwischen der Regierung und den Taliban nimmt immer mehr zu und sorgt für eine große Migrantenwelle.“

Laut Landsbergis würden die Flüchtlunge „überzeugt werden, dass sie nach Deutschland kommen“. Und weiter: „Wenn sie über die [litauische] Grenze kommen, merken sie, dass das nicht der Fall ist.“

Der litauische Außenminister betont die Wichtigkeit, gemeinsam mit der Europäischen Union die Migrationsroute über Litauen zu unterbrechen und die Menschen in ihre Heimatländer zurückzuschicken. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion