Mallorca: „Bleibt Ostern zu Hause, kommt im Sommer“

Von 23. März 2021 Aktualisiert: 24. März 2021 10:54
Die Regierungschefin der Balearen, Francina Armengol, ist von ihrer Einladung an Touristen abgerückt, über Ostern einen Kurzurlaub auf Mallorca zu machen. Die Sommersaison habe Priorität, so die Politikerin. Zuletzt war die Zahl der Corona-Fälle wieder angestiegen.

Allein am vergangenen Wochenende, 20./21. März, sind nach Angaben der örtlichen Behörden 8.000 Personen aus dem Ausland über den Flughafen der Insel nach Mallorca eingereist. Die meisten von ihnen waren Urlauber aus Deutschland.

Der am Mittwoch von der Bundesregierung verkündete „Oster-Lockdown“ könnte den Zustrom an den Feiertagen noch verstärken – was nun die Regierungschefin der Insel, Francina Armengol, dazu veranlasst hat, potenzielle Urlauber auf den Sommer zu vertrösten.

„Bleibt Ostern zu Hause, kommt im Sommer“

Noch vor zwei Wochen hatte, wie „oe24.at“ berichtet, Armengol Deutsche ausdrücklich zum Osterurlaub auf Mallorca eingeladen. Der Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz von 20 auf 30 innerhalb von nur einer Woche ließ sie davon nun wieder abrücken.

Über ihren Wirtschaftsminister ließ sie am Dienstag ausrichten, Ostern habe für den Sektor auf der Insel „keine Priorität“. Wichtig sei es, die Sommersaison zu sichern.

Allerdings sei es nicht untersagt, auf die Insel zu kommen, und die Uniklinik in Palma gab Entwarnung hinsichtlich jüngst kolportierter Berichte, die besonders aggressive brasilianische P1-Mutation sei auf Mallorca angekommen.

Bei der Einreise müssen Urlaubswillige einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Rückkehrer müssen sich in Deutschland ebenfalls testen lassen.

Mallorca im Pandemiemodus

Von einem Mallorca-Urlaub, wie man ihn aus Zeiten vor Corona kennt, würde sich eine österliche Reise auf die Insel in jedem Fall deutlich unterscheiden.

Nur jedes zehnte der gut 1.000 Hotels hat geöffnet, auch Diskotheken oder Lokalitäten wie auf dem „Ballermann“ sind geschlossen. Kinos und Theater dürfen unter Auflagen Besucher empfangen.

Wie die „Mallorca Zeitung“ schreibt, dürfen Restaurants und Bars Außenbewirtung betreiben, müssen diese jedoch um 17 Uhr beenden. Hotelgäste können ihr Abendessen auch im Hotelrestaurant zu sich nehmen, nicht aber in einem anderen Restaurant. Allerdings sind Abhol- und Lieferdienste von Restaurants zwischen 17 und 22 Uhr gestattet.

Untersagt sind Zusammenkünfte in privaten Innenräumen, insbesondere in den beiden Osterwochen. Geschäfte sind geöffnet, allerdings mit Höchstgrenzen, was die Anzahl der sich gleichzeitig im Laden aufhaltenden Kunden anbelangt. Von 22 Uhr bis 6 Uhr gilt eine nächtliche Ausgangssperre.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion