Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Symbolbild.Foto: SHAMIL ZHUMATOV/POOL/AFP via Getty Images

Russland wirft den USA Behinderung der Verhandlungen mit Kiew vor

Epoch Times23. März 2022 Aktualisiert: 23. März 2022 19:14

Bei den Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine gab es derweil kaum Fortschritte. Die russische Regierung warf den USA vor, die Verhandlungen zu behindern. „Die Gespräche sind zäh, die ukrainische Seite ändert ständig ihre Position“, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau.

Dafür machte er vor allem die USA verantwortlich: Washington wolle „uns offenbar so lange wie möglich in einem Zustand militärischer Aktionen halten“. Die US-Regierung betrachte es „einfach als nachteilig für sie, wenn dieser Prozess schnell beendet wird“, sagte Lawrow.

„Viele würden gerne dafür sorgen, dass die Verhandlungen in eine Sackgasse geraten“, fügte der russische Außenminister hinzu und verwies in diesem Zusammenhang auf Polen. „Die westlichen Länder wollen eine Vermittlerrolle spielen. Wir sind nicht dagegen, aber wir haben rote Linien.“ Lawrow warf dem Westen außerdem vor, die Ukraine „mit Waffen zu überschütten“.

Die Ukraine sprach ebenfalls von schwierigen Verhandlungen mit Russland – wies aber den russischen Vorwurf zurück, ihre Position ständig zu ändern. „Die Gespräche verlaufen schwierig, weil die ukrainische Seite klare und auf Prinzipien basierende Positionen hat“, erklärte der ukrainische Chefunterhändler Mychailo Podoljak.

Bei den Verhandlungen zwischen der russischen und der ukrainischen Seite über ein mögliches Ende des russischen Militäreinsatzes im Nachbarland war bis zuletzt keine Einigung in Aussicht. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion