Die USS Chafee.Foto: HOANG DINH NAM/AFP via Getty Images

Russland wirft US-Marine versuchtes Eindringen in seine Hoheitsgewässer vor

Epoch Times16. Oktober 2021 Aktualisiert: 16. Oktober 2021 9:52

Russland hat ein Eindringen eines Kriegsschiffes der US-Marine in seine Hoheitsgewässer im Japanischen Meer angeprangert. Der Zerstörer „USS Chafee“ habe am Freitagnachmittag (Ortszeit Japanisches Meer) eine Warnung der russischen Marine ignoriert und die Seegrenze überquert, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau. Das US-Militär wies die russische Darstellung des Vorfalls zurück.

Nach russischen Angaben hatte der russische Zerstörer „Admiral Tributs“ das US-Kriegsschiff vor dem Eindringen in russische Gewässer gewarnt. „Im Rahmen der internationalen Schifffahrtsregeln setzte die ‚Admiral Tributs‘ Kurs, um den Eindringling aus den russischen Hoheitsgewässern zu vertreiben“, erklärte das Verteidigungsministerium. Die „USS Chafee“ habe schließlich gewendet, als sie weniger als 60 Meter von dem russischen Schiff entfernt war.

Die US-Marine wies diese Schilderung der Ereignisse als „falsch“ zurück. Ihr Schiff habe „Routineoperationen in internationalen Gewässern im Japanischen Meer durchgeführt“, als sich ein russischer Zerstörer der USS Chafee bis auf etwa 65 Meter näherte. „Die Interaktion war sicher und professionell“, erklärte die Navy.

Demnach hatte Russland die USA über die Durchführung von Manövern in dem Gebiet informiert, aber die Mitteilung „war zum Zeitpunkt der Interaktion nicht in Kraft“. Das US-Schiff habe jedenfalls „in Übereinstimmung mit internationalem Recht und Usus operiert“. Das US-Militär werde weiterhin „fliegen, navigieren und operieren, wo es das internationale Recht erlaubt“.

Zwischenfälle mit der russischen Marine im Pazifik sind eher selten. In der Region ist vor allem China aktiv und Peking reagierte zuletzt zunehmend verärgert über Durchfahrten und Manöver der USA und ihren Verbündeten. Russland und China halten dieser Tage in dem Gebiet gemeinsame Seemanöver ab. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion