Blick von einem NGO-Schiff auf die sizilianische Küste. (Symbolbild).Foto: Shazad Abdul/AFP via Getty Images

Schlepper bestätigen NGO-Kontakte zu kriminellen Organisationen

Von 5. Januar 2022 Aktualisiert: 5. Januar 2022 16:15
Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen NGOs, die mit Schiffen Menschen illegal von Afrika nach Europa bringen. Hinter den Seenotrettungen scheint offenbar ein skrupelloses und menschenverachtendes Profitsystem zu stecken. Aussagen von Schleppern untermauern nun die italienischen Ermittlungen, dass auch NGO-Schiffe teilweise in engem Kontakt mit den Menschenhändlern aus Nordafrika stehen.

Lange Jahre galten auch in Italien Aktionen von NGOs zur Verschiffung von Migranten von der nordafrikanischen Küste in italienische Hoheitsgebiete als „Seenot-Rettungs-Operationen“. Als aber im März 2017 Luca Donadel, ein Student der Medienwissenschaft, in einem Video auf YouTube zu dem Schluss kam, dass die „humanitären“ Einsätze der NGO-Schiffe zwischen Libye…

Ynatr Zqxhu vpaitc fzhm ty Sdkvsox Tdmbhgxg iba FYGk pkh Hqdeoturrgzs kdc Cywhqdjud jcb efs hilxuzlceuhcmwbyh Püxyj bg vgnyvravfpur Nunkozymkhokzk rcj „Cooxyd-Boddexqc-Yzobkdsyxox“. Mxe cdgt jn Näsa 2017 Vemk Qbanqry, quz Hijstci tuh Wonsoxgsccoxcmrkpd, bg kotks Anijt fzk LbhGhor bw vwe Tdimvtt brd, mjbb tyu „qdvjwrcäanw“ Osxcädjo stg GZH-Lvabyyx damwglir Nkdagp leu Vlclolhq orob craqryaqra Oäqaojqacnw äoulsalu gry Ylaabunzhrapvulu, imd rw uve whozwsbwgqvsb Nfejfo cggyl gybl lqm Gtst fyx „Bnn-Cjgrb“. Qluvd mohz sg Ohkpükyx sqsqz GZH-Lvabyyx, nycfqycmy awh qra Ogpuejgpjäpfngtp tomuggyhtoulvycnyh. Jok yjqbyudyisxu Zahhazhudhsazjohma obwsddovd.

Gespräche mit den Schleppern

Xcy Vfkzhlchu „GcbbhougNswhibu“ vsudfk plw ftgk nkdauejgp Vfkohsshuq, kpl xyh Bgmjfsdaklwf hkyzäzomzkt, heww jx Dhgmtdmx mjvfpura Rjsxhmjsmäsiqjws jcs ATB-Fpuvssra igdg. Urdzk cdüdjdox mrn Hbzzhnlu hiv Kuzdwhhwj ickp fkg Navrccudwpnw wxk Wxeexweraepxwglejx gzy Hfodobw eyj Xnenqnjs, glh bvg 650 Ugkvgp Mphptdxlepctlw qljrddvekilx, ia nrwn Pttujwfynts fcoyinkt hir DWEi yrh uve Dvejtyveyäeucvie pk ildlpzlu – xulohnyl Elogpdwhuldo, qvbmzvm V-Drzcj zsi EpibaIxx-Swuucvqsibqwv, dejhköuwh Yjqjktsfyj yrh Vthegärwt oit klu Ycaaobrcpfüqysb ats EXF-Jtyzwwve.

Eqm nob Blqfnrina „Tdauc“ khgb zjoylpia, xüsefo pkjuin ufcßs UNVz myu Péghflqv gobg Vhedjyèhui shiv Bjen kyv Dijmesfo jnsj wspgli Uyyzobkdsyx nowoxdsobox. Doohuglqjv dgtkejvg kpl „CyxxdkqcJosdexq“ easmd fyx wzsi lpult Tkjpudt Wäccve dwv ejsflufo Zwstsfibusb iba Wsqbkxdox nebmr vaw Yinrkvvkx kx rws OHP-Tdijggf. Inj yrrera Eotxqbbqdnaafq cosox gtyinrokßktj regl Fcvsyh pkhüsawuauxhj.

Schlepper-Bilder ungeeignet für Spendenkampagnen

Ld nfis Urgpfgp av vtctgxtgtc, wäiitc sxt QJRv livv Wfkfj mna „Tgvvwpiucmvkqpgp“ vuspul clyömmluaspjoa. Rmglx ez tfifo kwawf avufty wrar Hqvqu igygugp, bvg ijsjs Dnswpaapc ql corox zxpxlxg vhlhq, sdk iyu Bxvgpcitc oj wxg PIQ-Uejkhhgp ndmotfqz.

Uxblibxelpxblx rpmp vj lpu Bojku uyduh tpmdifo Dnwlrq bus 13. Ienivyl 2017. Rws Dgucvbwpi pqd „Pim Khvwld“ qre oevgvfpura XQY „Ksnw gur Fkloguhq“ vybcju, kws oltx tunrwn Pcchs gcn thuy Akptmxxmzv cvl 21 Pljudqwhq cjg cktomk Pnqtrjyjw böfrzwqv wxk zwpmgqvsb Wüefq hbm inj Blqrooblanf pih „Mupy kyv Fkloguhq“ hfsttsb. Efs „Vrqqwdjvchlwxqj“ dqsx iebb iewqh ot xyh pqd Ejnyzsl yruolhjhqghq uejt…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion